Artikelinformation
       

Test: Sébastien Loeb Rally Evo


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


Er ist der Michael Schumacher des Rally-Sports: Mit unzähligen Siegen, Punkterekorden und sage und schreibe neun gewonnenen Weltmeisterschafts-Titeln gehört Sébastien Loeb zweifellos zu den erfolgreichsten Rennfahrern aller Zeiten. Ab sofort ziert der Name der Rally-Legende das Cover von Milestones seit heute erhältlichem Offroad-Racer Sébastien Loeb Rally EVO.

Vor wenigen Tagen erreichte uns bereits eine fertige Review-Version der Rennsimulation, so dass wir euch pünktlich zum Release unseren Testbericht präsentieren dürfen.



Vom Noname zum Champ
Sébastien Loeb Rally EVO (SLR) versteht sich als waschechte Rally-Simulation, deren Herzstück in einem umfangreichen Karrieremodus gründet, der euch die Möglichkeit liefert, eine Laufbahn als Rally-Fahrer zu starten.

Genre-typisch beginnt ihr als unerfahrener Noname in einer Amateur-Liga um im Laufe der Zeit durch Rennerfolge neue Fahrzeuge und Rennklassen freizuschalten, bis sich irgendwann der Weltmeisterschaftstitel in euren Händen befindet.



Dabei schickt euch das Spiel in eine Vielzahl unterschiedlicher Länder wie Finnland, Mexiko, Italien oder Schweden, wo ihr auf insgesamt 64 Strecken um die Wette heizt. Dabei erwarten euch neben den klassischen Zeitfahr-Rallys, in denen ihr auf einer abgesteckten Piste alleine auf Bestzeitjagd geht, bspw. auch Rally Cross- oder Drift-Events.

Insgesamt bietet SLR offline und online 15 verschiedene Spielmodi, wobei aus über 50 Fahrzeugen 20 unterschiedlicher Hersteller gewählt werden darf. Ein auf den ersten Blick durchaus großzügiges Angebot, das sich bei genauerem Hinschauen jedoch relativiert.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


29.01.2016 : Michael Keultjes


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (32)
TFF RAID7N
TFF RAID7N
Die Hölle auf Rädern: Sébastien Loeb Rally EVO im FRONT-Test!
Jo. Besser als Dellengolf kann man es nicht sagen.

01.02.2016 | 12:39 Uhr

Dellengolf
Dellengolf
Die Hölle auf Rädern: Sébastien Loeb Rally EVO im FRONT-Test!
30.06.2013 Sebastian Loeb im 825PS starken Peugeot 208 T16 pulverisiert alles am Pikes Peak mit einer 8.13 und zu diesem Zeitpunkt lag der Rekord von Rhys Millen bei 9.46 der ein Jahr später auf 9.02 verkürzt was aber immernoch 49 Sekunden langsamer ist als Loeb.. Und obwohl ganz klar die Fahrzeuge früher gefährlicher waren aber ein WM Titel ist ein WM Titel und den gewinnt man nicht mit Eiern sondern mit fahrerischem Können und selbst wenn die Gruppe B Titel in deinen Augen mehr wert haben, sind 9 WM Titel einfach mehr.. Rennfahrer werden an Siegen gemessen egal ob mim Bobbycar oder mit einem Rallywagen und da liegt Loeb ganz weit vorne..

01.02.2016 | 09:57 Uhr

luc-o
luc-o
Die Hölle auf Rädern: Sébastien Loeb Rally EVO im FRONT-Test!
@ Dellengolf offenbar hast du keine Ahnung von der Gruppe B... Du kanst nicht die heutigen Spielzeugautos mit 600 PS+ Fahrzeugen vergleichen... Die Fahrer von damals mussten Eier wie Jupiter haben um überhaupt in son Monster einzusteigen!

31.01.2016 | 18:09 Uhr

Dellengolf
Dellengolf
Die Hölle auf Rädern: Sébastien Loeb Rally EVO im FRONT-Test!
Und dann auch noch den 2 größten vergessen nämlich Tommi Mäkinen..

31.01.2016 | 12:12 Uhr

Dellengolf
Dellengolf
Die Hölle auf Rädern: Sébastien Loeb Rally EVO im FRONT-Test!
Und wer bei dem Kommentar von Luc-o den Daumen hoch gedrückt hat hat keine Ahnung vom Rally Sport sorry

31.01.2016 | 12:10 Uhr


1/7


Vulnerability Scanner