Artikelinformation
       

Test: Alarm für Cobra 11 - Highway Nights


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


Es ist mal wieder Zeit für Ordnung auf den Autobahnen Deutschlands zu sorgen. Das energiegeladene Ermittler-Gespann der RTL-Serie Alarm für Cobra 11 hat mit Highway Nights seinen neuesten Fall. Die Spieleserie konnte die Kritiker bisher noch nicht zum Schwärmen bringen, glänzt aber seit Jahren durch regelmäßige Releases. Schaltet der Titel dieses Mal einen Gang rauf und fasst endlich höhere Wertungszonen ins Auge? Wir ermittelten für euch direkt auf der Autobahn, hier folgt unser Tatbericht.



Rasche Ermittlungen
Ben Jäger und Semir Gerkhan sind beide Cops der Autobahnpolizei. Aber schon das Intro des Spiels wirft aber kein gutes Licht auf die Ermittlungsarbeit der toughen Kommissare. Ein mit Sprengsätzen versehener PKW rast in ein Passagierflugzeug. Was war geschehen? Wie ist es dazu gekommen?

Ihr tretet sieben Tage vor dem Unglück euren Dienst an und erlebt die Geschehnisse, die zu dem Unglück führten. In Open World-Manier dürft ihr durch die 32 Quadratkilometer große Stadt der beiden Revierwölfe Streife fahren. Eure Missionen erhaltet ihr entweder bei euren Rundgängen oder aber auf dem Polizeirevier. Zwar bemüht sich das Spiel eine stimmige Story aufzubauen, doch klappt das selten. Zu oft erhaltet ihr neue Missionen und werdet abgelenkt, weshalb ihr immer wieder neue Fässer aufmacht und euch kaum Gelegenheit geboten wird, die Geschichten voll durchzuspielen.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


24.11.2009 : Sascha Sharma


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (0)

1/0