Viking: Battle For Asgard Test Xbox 360 - XboxFront.de
Artikelinformation
       

Test: Viking: Battle For Asgard


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


Der beste Fleischer Midgards
Wohl kaum ein Videospielheld kann dermaßen viele Polygon-Körperteile fliegen lassen wie Skarin. Dabei braucht unser Protagonist jedoch nicht nur auf sein Schwert und seine Axt zu vertrauen, sondern kann sich auch so manch anderer Hilfsmittel bedienen. Einige Händler bieten im Dorf neben Heiltränken auch Wurfäxte, Feuerbomben oder Runen zum Ausführen kraftvoller Angriffen feil. Zudem können wir auch unsere Fertigkeiten im Kampf verbessern. Dazu muss nur eine Arena besucht und einiges an Gold mitgebracht werden. Nach dem Training vermag der Blondschopf neue Kombos und Attacken aus dem Hinterhalt anzuwenden, welche sich im späteren Spielverlauf als sehr nützlich erweisen werden. In den vielen großen Schlachten stehen euch jedoch nicht nur tapfere Krieger, sondern auch Drachen zur Seite, die mit ihren Angriffen großen Schaden anrichten und euch somit die Arbeit wesentlich erleichtern können.

Doch zum Großteil nutzt der Spieler in guter alter „Hack and Slay“-Manier den A oder X-Button um Hel‘s Schergen auf brachiale Weise ins Jenseits zu befördern. Zwar gibt es keine Lock On-Funktion, um einen speziellen Feind ins Visier zu nehmen, dennoch sollte fast jeder Schlag auch ein Treffer sein. Die vielen Kombinationen können ebenfalls im Handumdrehen erlernt werden und gehen schnell – im wahrsten Sinne des Wortes - in Fleisch und Blut über.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


24.04.2008 : Mirko Burmeister


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (0)

1/0