Special - Das perfekte Racing Rig für Rennsport-Fans
zurück
zurück
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7



Mal ordentlich in die Pedale treten: ClubSport Pedals V3

Fanatec liefert mit der Version 3 der ClubSport Pedals die -wer hätte es anders erwartet- dritte Generation der erfolgreichen Pedalerie. Schon bei Erscheinen hatten wir einen ausführlichen Blick auf das „Fußwerk“ geworfen und auch ein dreiviertel Jahr nach der Veröffentlichung und tausenden von unbarmherzigen Tritten, quittiert die Hardware jeden noch so kleinen Druck mit einer präzisen Reaktion. Technisch erwarten Rennsportfans hier eine neue, extra angefertigte 90 Kg Load Cell für die Bremse, kontaktlose Hallsensoren mit 12 Bit Auflösung an Gas und Kupplung sowie Feedback-Motoren an Gas und Bremse.



Für alle Neulinge: Dank der Loadcell Technologie wird am Bremspedal der Druck an einem Dehnstreifen gemessen und nicht der Weg des Pedals. Diese Technik simuliert ein realistisches Gefühl, wie in einem echten Fahrzeug. Ebenfalls im Lieferumfang befinden sich die von den vorhergehenden Modellen bekannten Alu-Pedalplatten sowie ein Satz D-Shaped Pedal Plates. Diese bieten auch gleichzeitig noch eine einstellbare Pedalverlängerung. Außerdem werden noch härtere Federn für Gas und Kupplung mitgeliefert.

Schon mit den ClubSport Pedals V2 hat Fanatec einen verstellbaren Öldämpfer auf dem Bremspedal eingeführt. Der Grund: der Dämpfer simuliert sehr gut den Gegendruck einer Bremsmechanik, die im Fahrzeugbau Verwendung findet. Getreu dem Motto „schöner, besser und vor allem haltbarer“ haben die Techniker bei Fanatec die Bremsmechanik komplett überarbeitet und mit einem Verstellring ausgestattet, der eine stufenlose Justage ermöglicht. Hiermit lässt dich die „stiffness“ also die Härte der Bremse verstellen. Lieber ein kurzer und harter Bremsweg oder doch besser etwas weicher und gefühlvoller, ein Dreh an der massiven Verstellschraube reicht.



Der Bremspoti, mit dem sich bei den Vorgängern noch die Bremskraft einstellen lässt, ist verschwunden, die „Break Force“ lässt sich nun komfortabel auch währende des Rennens über das Tuning-Menü des Wheels verstellen. Ein großer Fortschritt, da man mit zunehmendem Grip der Reifen die Bremswirkung erhöhen kann.

Für ein noch realistischeres Hydraulik-Feeling bietet der Hersteller aber auch ein optionales Damper Kit an, welches aus einem sehr stabilen und leistungsfähigen Dämpfer (ebenfalls stufenlos verstellbar) und einem Montage-Set besteht. Unser Praxistest zeigt, dass vor allem der Dämpfer an der Bremse sehr hilfreich ist. Am Gaspedal haben wir ihn mittlerweile wieder demontiert, wer mit Schuhen fährt wird sich aber auch hier über etwas mehr Gegendruck und eine simulierte mechanische Trägheit freuen.

zurück
zurück
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7


11.08.2016 : Matthias Brems


Vulnerability Scanner