Artikelinformation
       

Test: PES 2017 - Pro Evolution Soccer


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Standardkost bei den Spielmodi!
In Sachen Spielmodi bietet PES 2017 viel, aber nicht für Jeden genug! Klingt zunächst einmal negativ, ist es aber letztendlich nur für Koop-Spieler, denn bis auf die Teamspiellobbys wird online in Sachen Teamplay nicht viel geboten. Schade, denn gerade diese Teamspiele sind eine spaßige Abwechslung, vor allem mit Freunden. Diese sind jedoch reine Freundschaftsspiele und leiden momentan noch an einigen Lags, je mehr Spieler teilnehmen. Ein zeitnaher Patch wird von Konami im Menü aber schon versprochen. Einen Pro Club-Modus wie bei FIFA sucht man aber nach wie vor leider vergebens. Ansonsten gibt es mit den Online-Ligen und Wettbewerben, sowie dem FIFA Ultimate Team-Ableger „My Club“ aber genug Spielspaß über Xbox Live. Vor allem das System in Ranglistenspielen ist motivierend. Spielt ihr beispielsweise mit einer schwächeren Mannschaft gegen einen Fußballriesen wie den FC Barcelona, erhaltet ihr bei einem Erfolg umso mehr Punkte. So tretet Ihr online also nicht nur gegen die üblichen Verdächtigen an, sondern erlebt eine breite Vielfalt an Teams. Doch auch Solisten haben mit der weiter verbesserten Meister-Liga oder Dank Lizenzen für Champions- und Euro League genug Möglichkeiten. Eine Karriere wie im neuen FIFA 17 darf man jedoch nicht erwarten. Hier kann der „Werde zur Legende“-Modus bei weitem nicht mithalten. An einer Konsole könnt ihr sämtliche Modi natürlich auch mit euren Freunden zusammen spielen. Was gibt es Schöneres?



zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


26.09.2016 : Sascha Sommer


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (1)

1/1


Vulnerability Scanner