Artikelinformation
Packshot: Deus Ex: Mankind Divided
Deus Ex: Mankind Divided
Square Enix
Xbox One

       

Test: Deus Ex: Mankind Divided


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Mit Deus Ex: Mankind Divided erhält die beliebte Reihe nicht nur einen weiteren Ableger, sondern setzt auch die Geschichte von Adam Jensen, dem Protagonist aus Deus Ex: Human Revolution fort. Wir haben uns in die futuristische Welt voller augmentierter Menschen gestürzt und sind den Intrigen und Verschwörungen auf die Schliche gekommen. In unserem Test erfahrt ihr, warum ihr diesen Teil, trotz einiger Schwächen nicht verpassen solltet.



Wenn Hass die Welt regiert
Deus Ex: Mankind Divided findet genau zwei Jahre nach den schrecklichen Geschehnissen aus dem Vorgänger statt, welche wir hier nicht genauer erläutern wollen. Mittlerweile leben augmentierte Menschen in stetiger Angst und werden getrennt von „normalen“ Menschen einquartiert. Die Welt könnte nicht ungemütlicher und gefährlicher für jene Menschen sein, die mechanische Optimierungen am Körper tragen. Da hilft ein Bombenanschlag an einem Prager Bahnhof nicht wirklich um die Situation zu verbessern.



Doch genau dieser Anschlag bringt den Stein für Adam Jensen ins Rollen. Denn angeblich ist eine extreme Fraktion von Augmentierten für die Tat verantwortlich, weshalb der Held weitere Angriffe verhindern muss. Wer bereits Human Revolution kennt, der weiß, dass einige Verschwörungen und Intrigen in der Geschichte auf den Spieler warten. Tatsächlich wird die gesamte Geschichte inklusive der vielen kleinen Nebenstories wunderbar erzählt und hält auch ein paar Überraschungen bereit. Leider hat die Kampagne das schlechteste Finale überhaupt. Das Ende sorgt für massive Unzufriedenheit, die jede vorangegangene Begeisterung mächtig schmälert. Zu viele Fragen bleiben offen um zu einem zufriedenstellenden Abschluss zu kommen.

Aber bis das Ende erreicht wird, erlebt man mit Adam Jensen ein rundes Abenteuer, was nicht nur der Story zu verschulden ist. Denn auch die verschiedenen Schauplätze sind überzeugend in Szene gesetzt. Egal ob eine Baustelle in Dubai, das Konzentrationslager für Augmentierte „Golem-City“ oder Prag, der zentrale Dreh und Angelpunkt des Spiels, jeder Ort überzeugt mit abwechslungsreichen Designs, die einen glaubhaften futuristischen Touch besitzen. Die Straßen sind lebhaft und die vielen Winkel und Gassen laden zum Erkunden ein. In das Leveldesign wurde spürbar viel Energie gesteckt.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


11.09.2016 : Marc Schley


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (7)
eggbert81
eggbert81
Deus Ex: Mankind Divided
@frontteam...testet Ihr noch???

08.09.2016 | 10:30 Uhr

DanteAlexDMC
DanteAlexDMC
Ballern oder schleichen? Neues Gameplay-Video zu Deus Ex: Mankind Divided
Ich werd mich ganz klar durchschleichen. Scheiss aufs Ballern. Wenn ich Ballern will gehe ich zu CoD.

18.07.2016 | 20:17 Uhr

The Bitcher
The Bitcher
Deus Ex: Mankind Divided: Neues Making-Of zeigt die Beteiligung von Brammen von Pietsmiet als Synchronsprecher
Langsam wird des lächerlich das mann zur PR zwecken affige youtube "stars"als synchronsprecher verpflichtet.Uke bosse beim TW blood and wine ist der beste Beweis-was ne scheiss stimme.Man sollte mal grenzen ziehen und profis sowas überlassen.

06.06.2016 | 11:05 Uhr

DanteAlexDMC
DanteAlexDMC
Artworks zu Deus Ex: Mankind Divided - So lebt Protagonist Adam Jensen in seinem Prager Apartment
Joooaaaar ist etwas Finster in der Bude. Da muss mal ordenlich Licht rein ^^

28.12.2015 | 18:26 Uhr

Chaot1981
Chaot1981
Artworks zu Deus Ex: Mankind Divided - So lebt Protagonist Adam Jensen in seinem Prager Apartment
Sieht stark nach dem altem Apartment aus. Der Mann scheint bei der Inneneinrichtung wenig flexibel zu sein :D

28.12.2015 | 11:03 Uhr


1/2


Vulnerability Scanner