Strike Suit Zero: Director's Cut Test Xbox One - XboxFront.de
Artikelinformation
Packshot: Strike Suit Zero: Director's Cut
Strike Suit Zero: Director's Cut
Microsoft Studios
Xbox One

       

Test: Strike Suit Zero: Director's Cut


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Was lange währt wird endlich gut haben sich wohl die Entwickler bei Born Ready Games gedacht. Nachdem ihr Kickstarter-Projekt Strike Suit Zero auf dem PC nur mäßigen Erfolg hatte, setzt man jetzt auf eine überarbeitete, aufgeputschte Version auf Next-Gen Konsolen. Ob das geglückt ist und wie actiongeladen es im Weltraum zugehen kann, verrät unser Test.



„Geladener“ Einstieg
Es ist vielleicht relevant zu erwähnen, dass uns das Original zu diesem Director’s Cut nicht bekannt ist. Insofern können wir keine Vergleiche bzw. explizite Verbesserungen hervorheben.
Nach der gefühlt halben Ewigkeit in der man den unspektakulären Ladebildschirm betrachtet gelangt man ins Hauptmenü. Direkt zu Beginn stehen zwei Kampagnen zur Verfügung. Die erste besteht aus 13 Kapiteln und erzählt die Story, welche in einem kurzen, für einen Arcade-Titel ganz ordentlichen Intro erzählt wird. Das war dann aber auch schon die letzte Cut-Scene. Das Hauptspiel verliert sich in Star-Fox typischen Funkeinblendungen bei der die Story früher oder später untergeht.



Der erste Level bildet das Tutorial welches die größte Stärke des Spiels gleich zu Beginn hervorbringt: Die Mechanik. Es kommt fast schon ein Gefühl wie in der Weltraummission von Halo Reach auf, wenn man in den äußerst großen Arealen frei herumfliegen und Stunts vollführen kann wie es einen passt. Auch die Grafik schafft es zu überzeugen. Egal wie wild man den interstellaren Kampfjet auch durchs All schleudert, die Bildrate geht nur im seltensten Fall in die Brüche. Das Tutorial schafft es den Spieler möglichst sanft an die tastenreiche Steuerung zu gewöhnen. „Flieg da und da hin“, „mach diesen und jenen Move“ heißt es die ersten paar Minuten, bis man endlich die Waffensysteme an etwas Weltraumschrott austesten darf.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


10.04.2014 : Michael Neichl


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (3)
JamesBond2015
JamesBond2015
Strike Suit Zero: Director's Cut
Hmm, auch wenn das Game jetzt kostenlos ist. Find ich es nicht so besonders. Spass macht es mir nicht und die Steuerung find ich nicht so gut.

PS
auf der 360 gibts im Arcade Shop ein Spiel kostenlos. Das mit den,Robotern

06.08.2014 | 10:56 Uhr

JamesBond2015
JamesBond2015
Im Weltraum hört dich niemand gähnen: Strike Suit Zero Director's Cut im Test
Ich find 20€ auch teuer. Aber auch auf der 360 gibts einige Titel, wo ich den Preis unverschämt finde zB das neue Batman.

Ist das Strike Zone eigentlich nun ein Arcade oder Indie Game? Falls Indie, dann bin ich ziemlich entäuscht von der Preispolitik. Gut, die kleinen Studios wollen zwar auch nit verdienen. Aber auf der 360 lagen die Games ab 0,95€

12.04.2014 | 09:34 Uhr

Goldjunge02
Goldjunge02
Auf in den Kampf: Exklusive Screens zu Strike Suit Zero: Director's Cut
20 € für das Spiel ist total überzogen. Sollen künftig alles Arkade und Indie Spiele so teuer werden nur da statt 360 jetzt One steht? Soviel Geld gebe ich vor sowas bestimmt nicht aus!

09.04.2014 | 15:51 Uhr


1/1