Artikelinformation
       

Test: Rocksmith 2014 Edition


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


„Die Musikspiele sind tot, es leben die Musikspiele“ – So oder zumindest so ähnlich hätte das Credo im vergangenen Jahr lauten können, als Ubisoft mit Rocksmith den Plastik-Klampfen den Kampf angesagt und das Musikspiel-Genre durch den Einsatz echter Instrumente auf einen Schlag revolutioniert hat. Denn während Rockband oder Guitar Hero das Gitarrenspiel nur imitieren, wird bei Ubisofts Rocksmith tatsächlich in die Seiten gehauen. Jetzt veröffentlichte der Publisher eine vielversprechende Neuauflage, die noch einiges besser machen soll als der Vorgänger.



Alles noch beim Alten?
Im Kern ist Rocksmith 2014 das gleiche Spiel wie der vor rund einem Jahr erschienene Vorgänger. Wie gewohnt schließt ihr also eure Gitarre bzw. euren Bass mittels eines 6,35mm Klinken-Adapters an eure Konsole an und wählt das entsprechende Instrument im Spiel aus. Jetzt stellt euch das Spiel vor verschiedene Möglichkeiten: Seit ihr noch ein blutiger Anfänger, so führen euch verschiedene Videos und Übungen gemächlich an die Grundlagen des Gitarrenspiels heran. Fortgeschrittene können sich entweder mit weiterführenden Techniken, wie „Slides“ oder „Flageoletts“ auseinandersetzen oder sich direkt an einem der 50 verschiedenen Songs versuchen. Die eher überflüssige Kampagne aus dem Vorgänger hat Ubisoft hingegen komplett gestrichen, was allerdings keinen allzu großen Verlust darstellt, denn so kann man sich auf das Wesentliche konzentrieren: Gitarre lernen und Songs üben.



Die Songauswahl ist auch diesmal hervorragend und für fast jeden Rock-Geschmack dürfte hier etwas dabei sein. Die Bandbreite reicht von Indierock, über Metal und Punk bis hin zu den Rock-Klassikern der 70er Jahre. Egal ob ihr eher auf Pantera und Iron Maiden oder auf The Who und die Rolling Stones steht – Hier werdet ihr fündig. Wer dennoch bestimmte Songs vermisst, kann sich in der Umfangreichen Downloadliste umschauen. Dort finden sich nicht nur die meisten Songs des ersten Rocksmith wieder, sondern auch zahlreiche neue Tracks, beispielsweise von Blink 182, Lamb of God oder den Three Doors Down.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


13.11.2013 : Theo Salzmann


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (4)
OneiRo
OneiRo
Neues Songpaket der Britpop-Band Oasis ab sofort verfügbar
@jazzmanni: kann ich so nicht bestätigen - das läuft dann wohl unter persönlicher Präferenz...

16.01.2014 | 08:34 Uhr

jazzmanni
jazzmanni
Neues Songpaket der Britpop-Band Oasis ab sofort verfügbar
ich bin studierter Musiker. zwar habe ich sax gelernt, aber habe das "spiel" bei einem kollegen getestet. länger als 10min!! wer gitarre lernen möchte sollte sich nen profissionellen lehrer suchen!!! das hier ist humbug!!!

16.01.2014 | 00:45 Uhr

1428ElmStreet
1428ElmStreet
Video: Abrocken mit Green Day - Ubisoft veröffentlicht neues Song-Paket
3 Green Day Karaoke Songs für 7,99 Euro, das muss ein schlechter Scherz sein. Wenn man schon ein richtiges Instrument daheim hat, gibt es im Internet weit bessere Spielanleitungen. Reine Geldmache.
Kurzweilig macht Rocksmith schon Spaß, wenn man bis dato kein Bass/keine Gitarre gespielt hat. Wenn man es schon halbwegs kann, wird es schnell langweilig. Und mal ehrlich: Green Day sind musikalisch ziemlich anspruchsloser Punkrock und keine 7,99 Euro wert, weil dafür gratis Noten oder Tabulaturen ausreichen.
Den Bass Tuner der Vorgängerversion und die Minispiele find ich aber echt nett.

21.11.2013 | 16:14 Uhr

Maddox McQuade
Maddox McQuade
Test
Yeah!Freu mich schon!Der erste Teil hat mir schon riesen Spass gemacht!Ich konnte gar nix und jetzt hören mir meine Freunde im Sommer am Lagerfeuer zu ;) man lernt wirklich zu spielen!Top!

14.11.2013 | 02:00 Uhr


1/1


Vulnerability Scanner