Artikelinformation
Packshot: Lollipop Chainsaw
Lollipop Chainsaw
Warner Bros. Interactive Entertainment
Xbox 360

       

Test: Lollipop Chainsaw


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Ob sein alter Job als Leichenbestatter vielleicht dran Schuld ist? Goichi Suda, Chef beim japanischen Entwickler Grasshopper Manufacture und verantwortlich für Spiele wie Killer 7 oder Shadow Of The Damned, ist zurück mit einem weiteren Fest des Todes. Wenn auch diesmal mit knallbunten US-amerikanischen Kultur-Referenzen und einer Müllwagenladung pubertärem Vulgär-Humor. Lollipop Chainsaw ist ein recht farbenfrohes Gemetzel, dass nicht allein von seinen Kombos lebt. Zum Glück.



Kein Gehirn? Auch gut!
Lollipop Chainsaw ist so ein Spiel, das sich hervorragend dafür eignet, es mit Deutungs- und Interpretationsversuchen zu penetrieren. Analysieren wir mal: Hauptfigur Juliet Starling, blond, gerade 18 geworden, Cheerleaderin. Steht für ihr Leben auf Lollipops und natürlich auf ihren College-Jacken tragenden Freund Nick. Sie liebt es shoppen zu gehen und ist nebenbei Zombie-Jägerin, wie der Rest ihrer (abgedrehten) Familie. Ihren geköpften (doch quicklebendigen) Freund am Gürtel schwingend, meistert sie die Untoten-Invasion an ihrem Geburtstag mit einer, ich zitiere, „What the dick?“-Haltung, die Nina Hagen, wie Alice Schwarzer aussehen lässt, oder sagen wir wie Daniela Katzenberger. Was will uns das alles sagen?

Ist es die simple Überspitzung der US-amerikanischen College-Komödie? Will uns Drehbuchautor James Gunn etwa erklären, dass auch sehr starke Frauen sehr dumm sein können? Oder hat der Football-Spieler als Symbol für Machotum und überbordernde Männlichkeit ausgedient? Schließlich wird Juliets Freund Nick nur auf seinen Kopf reduziert. Die Frage ist: Will uns Goichi Suda überhaupt etwas mit der Geschichte und der Figurenkonstellation in Lollipop Chainsaw sagen? Weiß man nicht so genau, aber ganz ehrlich, ich glaube es eher nicht. Und das ist auch nicht weiter schlimm.

Dieses Spiel ist nämlich ein No-Brainer, wie er im Wiktionary steht und benötigt keinen doppeldeutigen Boden unter den bestrumpften Sneakern, sondern lediglich ein paar „Moonwalk auf deiner Fresse“-Sprüche, Zombie-zerfetzende Mähdrescher, Auto-Tune und, äh, Titten. Spaß. Dass Story, Setting und Humor ein solch tragende Rolle spielen ist Fluch und Segen zugleich. Zum einen sind viele der Einfälle und Sprüche wunderbar verrückt und stumpf, andererseits blieb für das eigentliche Gameplay augenscheinlich nicht annähernd soviel Kreativität übrig. Schade.



zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


29.06.2012 : Peter Lebrun


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (7)
Brommel
Brommel
Kurzeindruck von der GC: Man, ist das brutal!
Sexy, brutal + Regenbögen ... Bayonetta's kleine Kettensäge-Schwester. Wird sicher eine Mords-Gaudi werden. Zumindest für alle die auf schräge Japan-Action stehen.
Index? Egal, dann bestellt man es sich einfach bei den Eidgenossen :o)

17.08.2011 | 14:03 Uhr

Vonic86
Vonic86
Kurzeindruck von der GC: Man, ist das brutal!
Sieht extrem langweilig aus - die Dead Rising für Arme.

17.08.2011 | 14:00 Uhr

xxdoomxx3
xxdoomxx3
Screens: Sexy Kettensägen-Massaker
Das spiel scheint so bekloppt zu sein das MUSS ich haben :-D

25.07.2011 | 06:04 Uhr

Brommel
Brommel
Screens: Sexy Kettensägen-Massaker
Ach ja, die Japaner ... da bekomme ich doch gleich Bock in meiner Anime Sammlung zu wühlen :D

23.07.2011 | 07:23 Uhr

RaGe Timbo
RaGe Timbo
Screens: Sexy Kettensägen-Massaker
das hört sich mal übelst billig an :D... und dann nur mit kettensäge rumlaufen, oder was?

22.07.2011 | 11:21 Uhr


1/2


Vulnerability Scanner