Fable: The Journey Test Xbox 360 - XboxFront.de
Artikelinformation
Packshot: Fable: The Journey
Fable: The Journey
Microsoft Studios
Xbox 360

       

Test: Fable: The Journey


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Lange war es angekündigt und Peter Molyneux hat wirklich alles dafür getan Fable: The Journey als großartiges Kinect-Abenteuer anzukündigen. Knapp zwei Jahre nach dem Erscheinen von Fable 3 und 50 vergangenen Jahren in Albion ist es Zeit für einen neuen Helden. Der heißt Gabriel und verbringt die meiste Zeit seines Lebens auf seiner Kutsche. Zusammen mit Stute Seren und seiner großen Familie zieht er durch die Lande. Wohin ihn seine Wege wohl noch führen?



Das Glück der Erde...
Gabriel ist ein Freigeist, der die Natur genau so liebt, wie sein Pferd Seren oder an den Zügeln seiner Kutsche einzuschlafen. Letzteres wird ihm allerdings in Fable: The Journey zum Verhängnis. Nicht nur verliert er den Anschluss an den Konvoi seiner Familie, während eines schweren Gewitters wird außerdem durch einen Blitz eine, auf der Route liegende, Brücke zerstört. Und da das Schicksal nie weit von jungen, starken Männern und Blitzschlägen entfernt ist, trifft Gabriel auf die blinde Seherin Theresa (hatte bereits einige Auftritte in Fable 3).

Diese alte Bekannte taucht nicht von Ungefähr auf, denn Albion wird von bösen Mächten bedroht und, wer hätte das gedacht, Gabriel ist der einzige, der es retten kann. Von Theresa mit magischen Handschuhen ausgestattet und seinem treuen Ross Seren macht unser Held sich also auf den Weg. Ab diesem Moment teilt sich der Spielverlauf in zwei Hälften: Längere Kutschenfahrten durch die wirklich hübsche Welt von Albion und Spaziergänge zu Fuß.

Dabei geht Fable: The Journey absolut sicher, dass ihr die Steuerung und die Grundlagen des Spiels versteht und lässt euch diese in einem ellenlangen Tutorial erlernen. Das Gute daran ist vor allem: Die Kinect-Steuerung funktioniert hier im Prinzip wunderbar. Stute Seren erweist sich als alles andere als stur und bringt uns sicher durch jede Bergschlucht – Präzision sei Dank! Um die Zügel in unseren Händen richtig handhaben zu können, nutzen wir beide Arme unabhängig voneinander. Ein kleiner Zug links, rechts dagegen ein wenig nachgeben, schon machen wir einen eleganten Schwenker nach links.



zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


17.10.2012 : Peter Lebrun


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (7)

painside666
Screens: Es wird eine gefährliche Reise
also von der demo bin ich ja mal völlig enttäuscht... wieso in aller welt machen die da nen reinen kinect titel draus? und wieder geht eine schöne spiele serie den bach runter :(

19.09.2012 | 12:41 Uhr

pizzakatze
pizzakatze
Neues Entwicklervideo
ich glaub das wird nix...

25.08.2012 | 18:19 Uhr

Terror Taipan
Terror Taipan
Molyneux spricht über Probleme mit Kinect
@pizzakatze so kann man sich auch äußern,genial!wenn die jetzt schon probleme haben dann sollen sie es lassen(kinect).

23.06.2011 | 13:33 Uhr

pizzakatze
pizzakatze
Molyneux spricht über Probleme mit Kinect
ach naja. für fable hab ich eh kein faible ... ;)

21.06.2011 | 23:48 Uhr

pizzakatze
pizzakatze
Molyneux spricht über Probleme mit Kinect
ja genau darann wird kinect auch scheitern. also ne kleine erweiterung so wie bei der wii oder bei move, dann läufts. ansonsten wird es in zukunft sehr schwierig und immer wieder nur die partyspiele wird auf dauer langweilig, da kann ich auch fensterputzen oder fliegen vertreiben.

21.06.2011 | 16:23 Uhr


1/2