Call of Juarez: The Cartel Test Xbox 360 - XboxFront.de
Artikelinformation
       

Test: Call of Juarez: The Cartel


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


Die große Zeit des Wilden Westens in Filmen und Büchern ist schon lange vorbei. In Videospielen hatte dieses Thema schon immer einen schweren Stand und so richtig durchsetzen konnte es sich eigentlich nie. Call of Duty und Fantasy, das ist es, was die Masse will! Immerhin gab es alle paar Jahre ein mehr oder weniger gutes Spiel, das diese Zeit zum Thema machte. Zu den besseren Vertretern zählt das geniale Red Dead Redemption und Call of Juarez sowie Call of Juarez: Bound in Blood. Die Stärken dieser Ego-Shooter lagen vor allem in der Geschichte, den interessanten Einfällen – Gegner mit der Bibel einschüchtern! – und schlicht in dem unverbrauchten Setting. Diese Erfolgsformel hätte Ubisoft und das verantwortliche Entwicklerstudio Techland einfach beibehalten soll, vielleicht wäre der dritte Teil dann nicht so schlecht geworden. Hier nun der Abgesang auf eine einst tolle Western-Reihe.



Lasst uns das Kartell aufmischen
Call of Juarez: The Cartel spielt nicht mehr zur Zeit der Dampfeisenbahnen sondern in der Gegenwart. Konkret im amerikanischen Grenzgebiet zu Mexiko. Dort herrscht mal wieder Krieg, nämlich ein gnadenloser Drogenkrieg und so etwas sieht die einstige Supermacht natürlich gar nicht gerne. Deshalb will Uncle Sam am liebsten bei den Nachbarn einrücken, um das Problem mit den Kartellen ein für alle Mal zu lösen. Gegen diese Grenzverletzung haben die Mexikaner verständlicherweise etwas. Es droht also ein blutiger Konflikt zwischen den beiden Staaten und damit der nicht ausbricht, wird ein kleines aber feines und vor allem autonomes Team zusammengestellt. Besonders viel Vertrauen in die etablierten Behörden haben die verantwortlichen Politiker nach einem jüngsten Zwischenfall nämlich nicht.

Lange Rede, kurzer Sinn: der grimmige LAPD-Cop und Nachfahre von Reverend Ray McCall (bekannt aus den ersten beiden Teilen), Kim Evans vom FBI und Eddie Guerra von der DEA tun sich zusammen und sorgen in „Black Ops“-Manier für reichlich Chaos unter den Gangs.



zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


27.07.2011 : Stefan Grund


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (6)
ruckzuck6997
ruckzuck6997
Hands On
ich find das game wird genauso geil wie der erste teil......

22.07.2011 | 20:15 Uhr

horst-kevin
horst-kevin
Sieben Minuten Gameplay
schon mal danke für einen mittelklasse-shooter. gäääähn...

04.07.2011 | 11:38 Uhr

craeckie
craeckie
Freut euch auf die Demo
ich finde es sehr erfrischend und denke, dass man aus diesem setting viel machen kann, zumal es sowas noch nie gab... moderne shooter zwar schon aber im "modernen wilden westen" wohl nie. meiner meinung also definitiv kein vergleich zu anderen "modernen" shootern...
bleibt nur die frage wie die umsetzung wird

28.03.2011 | 15:34 Uhr

Blade
Blade
Sechs neue Screenshots
Sieht sehr vielversprechend aus, mal sehen was der neue teil so drauf hat ! Hätte mir aber auch lieber den alten Wilden Westen gewünscht.

28.03.2011 | 10:34 Uhr

rouven
rouven
Entwickler-Interview
ist ja ok dass man aus dem Wilden Westen irgendwann weg will aber hätte das nicht dann in den 20er oder 40er Jahren spielen können um noch etwas Flair zu behalten?? Headset im Ohr und AK 47 im Anschlag, tragen nicht gerade zur Atmosphäre bei.

17.03.2011 | 14:28 Uhr


1/2