Metro: Last Light Test Xbox 360 - XboxFront.de
Artikelinformation
Packshot: Metro: Last Light
Metro: Last Light
Deep Silver
Xbox 360

       

Test: Metro: Last Light


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Da bleibt einem die Luft weg
Noch einen Tick härter geht es bei den Kämpfen gegen die Mutanten zur Sache. Die ekeligen Spinnenwesen und… „Dinger“ sorgen für die nötige Abwechslung und für eine ordentliche Portion Horror. Besonders in dunklen Gängen kann es selbst hart gesottenen Shooter-Veteranen mulmig werden und wenn dann auch noch ein Biest von hinten angreift, wird der ein oder andere wie ein kleines Mädchen kreischen – das ist uns bei der Test-Session natürlich nie passiert… hüstel, hüstel. Angst auf eine ganz andere Art erfährt man bei Ausflügen an der Oberfläche. Hier gilt es nicht nur die Umgebung im Auge zu behalten, sondern auch die Filteranzeige der Gasmaske. Geht die zuneige, stirbt der Held. Die lebenswichtigen Filter kann man übrigens nicht beim Händler kaufen, sondern muss sie in der Spielwelt finden.



Apropos Händler: Mit besagter Munitions-Währung darf sich Artjom neue Schießprügel und Upgrades kaufen. Vorab sollte man sich überlegen, wie man Metro: Last Light gerne spielen möchte. Für „Leisetreter“ sind Schalldämpfer empfehlenswert, wer lieber den „U-Bahn Rambo“ raushängen lassen will, kauft sich Verstärkungen, wodurch die Waffen weniger verziehen.

In Sachen Gameplay und Abwechslung ist der Ego-Shooter eine sehr runde Sache, grafisch kann der Titel ebenfalls überzeugen. Mal abgesehen von minimalem Tearing und teils leblosen Gesichtsanimationen ist alles so, wie man es von einem Titel am Ende eines Konsolen-Zyklus erwartet. Absolut großartig sind die Licht- und Feuer-Effekte, die viel zur Atmosphäre beitragen. Darüber hinaus wartet Metro: Last Light mit vielen kleinen und großen Details auf, die die Spielwelt so lebendig machen. Beispielsweise Regentropfen, die über die Gasmaske perlen. Der Sound ist ebenfalls gelungen, der sowohl ruhige als auch schnelle Gameplay-Passagen mit passenden Melodien untermalt. Die Synchronisation ist hingegen Geschmackssache – uns hat sie nicht gefallen. Das lag jedoch nicht an den Dialogen an sich, sondern an dem übertrieben russischen Akzent. Der geht einem schnell auf die Nerven und dieser Punkt wurde schon beim Vorgänger heftig kritisiert. Also liebe Entwickler: Lasst den bei einem möglichen dritten Teil doch bitte weg!


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


16.05.2013 : Stefan Grund


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (15)
f0rwd
f0rwd
Test
@kaktus jack XIII Das kann man sehen wie man will, ich finde das Spiel genauso gut wie 2033, eventuell sogar ein bisschen besser, dass liegt wahrscheinlich eher daran das ich es auf einem ziemlich guten PC gespielt habe und somit die meisten Verbesserungen in Sachen Grafik(PhysX z.B. wurde endlich richtig benutzt) besser bemerkt habe, ich muss aber auch sagen, dass das neue Waffen System mir mehr zusagt als das alte von 2033 aber wie oben gesagt, dass kann man sehen wie man will :)
Schade das sich das erste DLC verspätet, hab das Spiel gestern durchgespielt und mich schon auf neuen Stoff zum durchzocken gefreut, naja dann eben erst im Juli^^
MfG

21.06.2013 | 20:10 Uhr

kaktus jack XIII
kaktus jack XIII
Test
Also ich weiss wirklich nicht wie man auf 87 prozent kommt.das spiel is zum einschlafen..die ki dumm wie toast..kaum action keine spannung und grafik is naja.und mein schatten an der wand macht sich oft selbständig als ob ich peter pan bin.oder ich steh vorm grossen spiegel und wen sehe ich??!mich nicht.bin ich ein vampir??keine ahnung.die wertung is meines achtens ein wenig zu hoch ausgefallen.da war der erste teil um längen besser.meine wertung 72 zu diesem spiel.das war schon gut gemeint

25.05.2013 | 15:20 Uhr

Grenzparameter
Grenzparameter
Fast eine Stunde Gameplay-Material! Die Xbox 360-Version in Aktion
Auch wen ich mir die PC Version zulege, muss ich sagen das diese Spiel bis jetzt meinen Erwartungen enstpricht. Schon bei Metro 2033 tauchte ich in die düstere und geheminisvolle Welt von Moskau ein. Ich denke dieses Metro Last Light wird den Vorgänger übertreffen. Schon nur wegen der hammer Grafik. Wen die Entwickler jetzt noch am Gameplay geschraubt haben dan erwartet uns ein Spiel der feinsten Sorte! Ich persönlich finde einfach, das Metro sich abhebt von dem Einheitsbrei wie COD und co. Ist aber eine Subejktive warnehmung. Als Horror und FPS Fan kan mich mit diesem Spiel voll und ganz identifizieren! Ich warte gespannt auf den Test! Mit besten Empfehlungen aus der Schweiz!

15.05.2013 | 13:29 Uhr

pizzakatze
pizzakatze
Gameplay-Video: Im Moskauer Untergrund wird es richtig finster!
ich finds langweilig und für mich sieht es aus wie der erste teil..sorry

08.05.2013 | 09:42 Uhr

f0rwd
f0rwd
Große Worte: Producer verspricht das "bestaussehendste Spiel" überhaupt!
Nope das stimmt leider nicht was du sagst, die Außensequenzen von Gameplayvideos bzw. Trailern bei Last Light sehen deutlich besser aus als bei Crysis 3.
Allein schon wegen voll ausgenutzten Dx11 Features(Tessellation,DoF usw.), was Crytek nicht hinbekommen hat - kann ja wohl nicht sein das Metro 2033 mehr Leistung meiner 560ti's(2way sli) zieht als Crysis 3- vorallem weil Tessellation momentan nur für das Wasser aktivierbar ist.
Ich finde das selbst 2033 besser aussieht als BF3, Crysis 2-3 und co., ist aber natürlich wieder subjektive Meinung ;)
MfG

23.03.2013 | 02:11 Uhr


1/3