Artikelinformation
Packshot: Kingdoms of Amalur: Reckoning
Kingdoms of Amalur: Reckoning
Electronic Arts
Xbox 360

       

Test: Kingdoms of Amalur: Reckoning


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


Und Action!
Die NPCs wollen in der Regel meist etwas von euch. Mal gilt es ganz klassisch ein paar Monster zu meucheln, dann wiederum soll ein bestimmter Gegenstand besorgt werden. Auch wenn das Story-Grundgerüst etwas uninspiriert daherkommt, bei den Aufträgen muss sich Kingdoms of Amalur: Reckoning nicht hinter der Konkurrenz verstecken. Von Rassismus über blanke Gewalt bis hin Eifersuchtsdramen wird einiges geboten. Konflikte können je nach Fähigkeiten durch gutes Zureden gelöst werden, in den meisten Fällen kommt es aber zum Kampf.

Unser Held verfügte über ein mächtiges Schwert und zwei Dolche, mit denen schnelle Angriffe ausgeführt wurden. Die Kampf-Taktik sah in der Regel so aus, dass der Kämpfer die Feinde erst mit dem Schwert angriff und im Nahkampf dann die Dolche einsetzte. Dank der direkten Steuerung hatte man den Protagonisten weitestgehend unter Kontrolle und mit etwas Übung konnten im richtigen Moment Ausweichmanöver, Spezialangriffe und Zaubersprüche auf die Gegner losgelassen werden. Nach gewonnen Kämpfen gegen Riesenspinnen, unterschiedlichsten Monstern und Wegelagerern (um nur einige von vielen Gegnertypen zu nennen) erntete man selbstverständlich Erfahrungspunkte, die man in neue Fähigkeiten investierte und neue Angriffe freigeschaltet.

Der Kampf wird besonders denjenigen zusagen, denen andere Rollenspiele zu statisch daherkommen. Bei Kingdoms of Amalur: Reckoning steht die Action klar im Vordergrund, taktisches Vorgehen ist dennoch gefragt. Mit der Schlüssel zum Erfolg ist das punktgenaue Ausweichen ebenso wie der kluge Einsatz eines Spezialangriffs, der für wenige Augenblicke die Zeit verlangsamt und dem Kämpfer somit einen Vorteil verschafft. Alles könnte so schön sein, wenn nur die Kamera dem Geschehen immer folgen könnte. Es passiert leider oft, dass nicht der richtige Blickwinkel eingefangen wird und man daher gezwungen ist, die Kamera neu zu positionieren. Das kann mitunter wertvolle Zeit in Anspruch nehmen, in der einem beispielsweise ein Troll gerne mal eins auf den Helm gibt.



zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


07.02.2012 : Stefan Grund


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (6)
Sleepeer
Sleepeer
Entwicklerstudio steckt in Schwierigkeiten
Schade Schade, denn Kingdoms of Amalur fande ich bisher eins der besten Rollenspiele für Konsole. Auch die DLC's sind nicht schlecht und macht einfach Spass auch mehrmals durchzuspielen

16.05.2012 | 07:30 Uhr

TROLLZORN
TROLLZORN
Test
Vom style her hat mich das ziemlich an das MMORPG Allods erinnert .....

23.02.2012 | 21:13 Uhr

Apollyon
Apollyon
Online-Pass nun auch für Offline-Spiele?
Ist an sich nichts Neues, denn der Online Pass fand schon bei der PS3 Version von Mass Effect 2 Verwendung. Ohne diesen konnte man zusätzliche Inhalte wie das interaktive Comic (was im Wesentlichen ein Savegame Generator ist) und andere Inhalte nicht nutzen. Der Name Online-Pass ist in diesem Zusammenhang einfach etwas unglücklich. Auch bei Dragon Age 2 fand dieser bereits Verwendung und bereits dort war der Zusatzinhalt absolut optional. Ich finde das Vorgehen daher fair, denn auch Gebrauchtkäufer können das eigentliche Spiel so in vollen Zügen genießen.

Ich persönliche freue mich jedenfalls schon enorm auf das Spiel und werde es mir, sobald möglich, auch als Neuware kaufen.

30.01.2012 | 11:14 Uhr

Brommel
Brommel
Bugs aus der Demo sind nicht im fertigen Spiel
Die Demo hat mich jetzt nicht wirklich umgehauen. Nett aber nicht mehr.

26.01.2012 | 21:19 Uhr

Nebulah
Nebulah
Drei neue Screenshots
ebenfalls ich freu mich auf die Mischung aus Darksiders und WoW

17.01.2012 | 19:40 Uhr


1/2