Artikelinformation

       

Test: Counter-Strike


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


Einer für alle, alle für Einen
Frei nach dem alten Musketier-Motto geht es auch bei der Xbox-Adaption zu. Zunächst wählt ihr ein Team - wahlweise Terroristen oder Counter-Terroristen -, mit dem ihr gegen ein anderes antreten wollt. Dann geht es an die Wahl der Waffen. Habt ihr eure Mitglieder so weit ausgerüstet, zieht ihr in den Kampf, in dem es in erster Linie um das Befreien diverser Geiseln und die Entschärfung von Bomben geht. Nebenbei müsst ihr natürlich noch das komplette gegnerische Team aufreiben. Wie ihr wisst, ist das alles auf dem PC ziemlich gut gelungen. Doch wie sieht es nun auf der Xbox aus? Zunächst einmal fällt die zweischneidige Steuerung auf. Während die Waffenauswahl über die Schultertasten und Buttons zu einer ziemlichen Friemelarbeit ausartet, gibt es bei der eigentlichen Steuerung eurer Spieler keine größeren Probleme - das Feeling der PC-Vorlage wurde sehr gut eingefangen. Während ihr auf dem Computer zahlreiche Team-Kommandos geben könnt, beschränkt man sich bei der Xbox-Variante auf lediglich vier Befehle. Dafür lassen sich via Headset bequem komplexere Absprachen treffen.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


21.06.2005 : Marc Heiland


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare ()
iTexxoR
iTexxoR

Warum wird sowas nicht direkt weg gebannt?

09.11.2017 | 09:07 Uhr

Nobbi No Hobby
Nobbi No Hobby

Was soll diese Scheiße andauernd? Als würde jemand auf so einen Dreckslink draufklicken...Scheiß Scammer!

08.11.2017 | 13:27 Uhr

herbert roth
herbert roth

Es gibt hier glaub ich nicht mehr so viele Autoren, sonst wurde ja auch jedes kleinere indiespiel getestet. Schade...

27.05.2017 | 08:30 Uhr

Hayabusa
Hayabusa

Ich finde es bis auf ein paar kleine Sachen für die Xbox sehr gelungen.Das Spiel sieht gut aus die Atmosphäre ist richtig gut und es macht echt Laune,Daumen hoch:)

20.03.2017 | 09:08 Uhr

A Gladiator
A Gladiator
Test
PES zwar "nur" geringfügig besser bewertet, aber für mich in keinster Weise nachvollziehbar. Schaut man bei beiden Tests auf die +-Liste, so kann man bei den Fifa-"Kritikpunkten" nur schmunzeln, hingegen findet man bei der PES Kritik wesentlich härtere und vor allem viel mehr Kritikpunkte als bei Fifa....und dafür gibts dann noch n´besseres Testergebniss?! Es nervt auch ständig bei den +Punkten von PES die bessere Ballphysik und angeblich besserer Grafik zu hören. Wie stark hier PESlastig vom selben Autor bewertet wird, hat man ja schon bei PES14 gesehen...

24.10.2016 | 10:25 Uhr


1/0