Artikelinformation
       

Test: Outlaw Tennis


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  Fazit


Wusstet ihr eigentlich, dass Tennis, der legendäre „weiße Sport“, zu den ältesten Konsolentiteln überhaupt gehört? Vor fast dreißig Jahren gab es auf den alten Atari Konsolen den Kulttitel Pong. Gut, zwar weder Tennis im eigentlichen Sinne und auch ohne menschliche Mitspieler. Aber mit zwei „Schlägern“ und einem „Ball“. In der Zwischenzeit sahen wir etliche Tennisspiele wie Virtua Tennis, Roland Garros oder Top Spin kommen und gehen. Dabei stand mehr die Simulation vorn an. Doch dass der Filzballsport durchaus seine humorvollen Seiten haben kann, beweisen euch die Entwickler von Hypnotix mit „Outlaw Tennis“, einer weiteren Ausgabe ihrer „Outlaw“-Sport Reihe.



Game, Set and Meckern!
Im Grunde bietet euch „Outlaw Tennis“ eine Mischung aus bewährtem Konzept mit einem kräftigen Schuss verrückten Einlagen, wie es von Hypnotix nicht anders zu erwarten ist. Das lässt sich schon dem Intro entnehmen. Hier werden zunächst einmal alle Charaktere, die euch während eurer gesamten Karriere begegnen werden, vorgestellt. Einige sind bereits aus vorangegangenen Outlaw-Titeln bekannt. Andere kommen neu hinzu.

Dabei kommen sowohl weibliche, wie auch männliche Spieler mehr als auf ihre Kosten. Neben einer hübschen Cheerleaderin oder einem rassigen Cowgirl, gehören ein knackiger Latino und ein Schönling mit ins Repertoire. Wie es sich für ein gutes Spiel gehört, verfügen sie alle über individuelle Stärken und Schwächen. Im Training könnt ihr die die Stärken weiter fördern durch Punktvergabe in Disziplinen wie Aufschlag, Kraft, Ausdauer oder Genauigkeit, um somit Schwächen auszumerzen. Die Übungen, welche ihr zu eurer Leistungssteigerung absolvieren müsst, sind im typischen „Outlaw“-Stil gehalten. Mal sollt ihr eine Gruppe tanzender Figuren ausschalten, bevor sie einen gewissen Punkt des Platzes erreichen. Ein anderes Mal gilt es, einer Stadt vor den außerirdischen Robotern Schutz zu bieten. Oder ihr müsst in vorgegebener Zeit Puzzleteile „umdrehen“, die anschließend ein komplettes Bild ergeben müssen. Je weiter ihr mit den Übungen voran kommt, desto komplizierter wird es für euren Spieler, die Aufgaben zu bewältigen.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  Fazit


01.08.2005 : Marc Heiland


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (0)

1/0


Vulnerability Scanner