Artikelinformation

       

Test: Project Zero 2: Crimson Butterfly


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  Fazit


Konsolen scheinen eine bevorzugte Plattform für Horrorspiele aller Art zu sein. Neben mittlerweile legendären Titeln wie „Silent Hill“, „Resident Evil“ und Co., finden sich in jüngster Zeit auch jüngere Projekte wieder. So unter anderem „Project Zero“.

Knapp anderthalb Jahre nach dem ersten Teil, bringt Tecmo nun einen Nachfolger des skurrilen Spuk-Horror-Action-Adventures mit dem Untertitel „Crimson Butterfly“ auf den Markt. Nachdem die Meinungen über den Vorgänger ziemlich weit auseinander gingen, will Tecmo die kritischen Stimmen zum Schweigen bringen und beweisen, dass es auch einen Horror jenseits von „Silent Hill“ und „Resident Evil“ gibt. Hoffen wir mal, dass sie den Begriff „Horror“ nicht falsch verstanden haben...



Die Japaner und ihr Stil – eine Abhandlung in 5 Abschnitten
Wie ihr bereits im Intro erfahrt, übernehmt ihr die Rolle der jungen Zwillinge Mio und Mayu. Auf einem ihrer nächtlichen Ausflüge streifen sie ziellos durch die Gegend. Statt wie alle Mädchen in ihrem Alter daheim zu bleiben, hat sie irgendetwas in das mysteriöse „Dorf der Götter“ verschlagen. Dass dieser Ort nicht unbedingt zu einem Picknick oder Campingaufenthalt einlädt, dürfte schon bald nicht nur denjenigen Einleuchten, die sich mit Teil Eins vertraut gemacht haben. Denn im „Dorf der Götter“ wohnen nicht Zeus, Herkules und die schöne Aphrodite, sondern jede Menge Unheil bringendes und mehr oder weniger halbtotes Volk. Dies trachtet euch natürlich in guter Horrormanier - mal mehr mal weniger - effektvoll nach dem virtuellen Leben. Dabei stellen sich die gut gemeinten Schockeffekt leider nicht immer als besonders gut inszeniert heraus. Einige Geister und Untote spuken zwar direkt vor eurer Nase, wirken aber trotzdem wie gewollt und nicht gekonnt. Daher wird euch wohl eher ein Gähnen entlockt werden als eine dicke Gänsehaut.

Andere Spukgestalten, die mehr mit der unmittelbaren Geschichte zusammenhängen, kommen da schon ein bisschen besser rüber. Zwar nicht ansatzweise so gut wie bei einem „Silent Hill“, aber für einen kleinen Schreck zwischendurch reicht es dann ab und an doch mal. Wer erinnert sich nicht an die blinde Dame aus dem ersten Teil? Allerdings ist es bis zu solchen „Schockelementen“ ein längerer Weg, der euch manchmal qualvoll lang erscheinen dürfte. Zu wenig unterschiedliche Action steht auf dem Programm.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  Fazit


02.02.2005 : Marc Heiland


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare ()
iTexxoR
iTexxoR

Warum wird sowas nicht direkt weg gebannt?

09.11.2017 | 09:07 Uhr

Nobbi No Hobby
Nobbi No Hobby

Was soll diese Scheiße andauernd? Als würde jemand auf so einen Dreckslink draufklicken...Scheiß Scammer!

08.11.2017 | 13:27 Uhr

herbert roth
herbert roth

Es gibt hier glaub ich nicht mehr so viele Autoren, sonst wurde ja auch jedes kleinere indiespiel getestet. Schade...

27.05.2017 | 08:30 Uhr

Hayabusa
Hayabusa

Ich finde es bis auf ein paar kleine Sachen für die Xbox sehr gelungen.Das Spiel sieht gut aus die Atmosphäre ist richtig gut und es macht echt Laune,Daumen hoch:)

20.03.2017 | 09:08 Uhr

A Gladiator
A Gladiator
Test
PES zwar "nur" geringfügig besser bewertet, aber für mich in keinster Weise nachvollziehbar. Schaut man bei beiden Tests auf die +-Liste, so kann man bei den Fifa-"Kritikpunkten" nur schmunzeln, hingegen findet man bei der PES Kritik wesentlich härtere und vor allem viel mehr Kritikpunkte als bei Fifa....und dafür gibts dann noch n´besseres Testergebniss?! Es nervt auch ständig bei den +Punkten von PES die bessere Ballphysik und angeblich besserer Grafik zu hören. Wie stark hier PESlastig vom selben Autor bewertet wird, hat man ja schon bei PES14 gesehen...

24.10.2016 | 10:25 Uhr


1/0