Artikelinformation
Packshot: STEEP
STEEP
Xbox One

       

Test: STEEP


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Übung macht den Meister
Gerade zu Beginn stellt vor allem die schwammige Steuerung ein Hindernis dar. Hier reden wir nicht unbedingt von der freien Abfahrt, sondern viel mehr von den Absprüngen und dessen Tricksteuerung. Den richtigen Moment des Absprungs zu finden, ist auch im Verlauf des Spiels immer wieder die mit größte Herausforderung. Erwischt Ihr diesen nämlich nicht, vollführt euer Charakter auch keine wirklichen Tricks. Da in den späteren Events aber jeder Sprung entscheidend für die Goldmedaille ist, kommt hier auch ab und an Frust auf. Es fehlt einfach oft das Gefühl dafür, was man im Gegensatz zum Sprung vor wenigen Sekunden anders gemacht haben soll. Bei der Landung gilt Ähnliches, denn gelegentlich stürzt Ihr, ohne ein wirkliches Feedback zu spüren. Hier bedarf es wirklich einige Zeit an Eingewöhnung. Dies gilt auch für die Flugsteuerung. Zwar ist diese prinzipiell sogar leichter, da nicht so viele Hindernisse in der Luft vorhanden sind, doch das Gefühl um den Wind richtig auszunutzen, muss auch gelernt werden.

Auch die Tricks selber sind bei weitem nicht so spektakulär und abwechslungsreich wie bei einem SSX. Generell gilt aber: Übung macht den Meister! Mit dem Verlaufe des Spiels fällt es immer leichter, schwierige Events zu meistern und irgendwann hat man dann auch die Goldmedaille in der Tasche. Genau davon lebt so ein Spiel ja eben auch. Dank gut gelöster Neustart-Funktion lassen sich die Events übrigens ohne Ladezeiten beliebig oft wiederholen.



Die eingangs erwähnte Langzeitmotivation stellt aber wie gesagt die größte Hürde dar. Sind die Berggeschichten erst einmal absolviert, bleiben euch quasi nur noch die Events. Natürlich unterhalten diese und sorgen immer wieder für kurzweilige Rekordjagden, doch wirklich abwechslungsreich sind diese nach einigen Stunden Spielzeit auch nicht mehr. Hier ist es schon ein Unterschied, ob ihr mit bis zu drei Freunden in einer Gruppe an den Start geht oder das „Abenteuer“ alleine angeht. Auf der Map trefft Ihr allerdings auch immer wieder andere Spieler, mit denen Ihr euch zusammenschließen könnt. Aber wirklich perfekt umgesetzt wirkt der Multiplayer nicht. Eher fühlt es sich an wie bei The Crew nur im anderen Setting.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


15.12.2016 : Sascha Sommer


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (13)
Dellengolf
Dellengolf
Teaser-Trailer stellt die kostenlose Alaska-Erweiterung zum Open-World-Sportspiel vor
Warum habt ihr eigentlich noch nicht darüber berichtet das der Alaska DLC um 2 Wochen verschoben wurde?

13.02.2017 | 12:28 Uhr

Dellengolf
Dellengolf
Teaser-Trailer stellt die kostenlose Alaska-Erweiterung zum Open-World-Sportspiel vor
Steep war im Rahmen des Countdown Sale Ende letzten Jahres für 48€ im Angebot

07.02.2017 | 09:38 Uhr

SpartanN7
SpartanN7
Teaser-Trailer stellt die kostenlose Alaska-Erweiterung zum Open-World-Sportspiel vor
Für Multi-Konsolenbesitzer: aktuell gibt es Steep für faire 39,99 Euro auf der PS4 - da hab ich gleich zugeschlagen. War schon gespannt auf das Spiel, aber wollte das 1. Angebot abwarten - klar kam es leider von Sony. Das Spiel ist echt gelungen - bringt das Winter-Feeling echt super ins Wohnzimmer :-)

06.02.2017 | 12:18 Uhr

FrontLeader
FrontLeader
Test
Du das ist ja auch durchaus legitim... aber was genau habe ich jetzt damit zu tun? ;)

15.11.2016 | 10:25 Uhr


1/3


Vulnerability Scanner