Artikelinformation
Packshot: Assetto Corsa
Assetto Corsa
505 Games
Rennspiel für Xbox One
Website: assettocorsa.net

       

Test: Assetto Corsa


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  Fazit


Normalerweise sollten wir schon Anfang vergangener Woche unser Assetto Corsa-Testmuster bekommen und die Tatsache dass es nicht kam, sorgte bei uns schon für erste leichte Zweifel.

Heute Vormittag war es endlich soweit und das Spiel ist in der Redaktion eingetroffen. Um euch möglichst noch zum Verkaufsstart einen ersten Test präsentieren zu können, wollen wir euch hier wenigstens ein paar Ersteindrücke mit auf den Weg geben, die jedoch leider erschreckend schlecht ausfallen.

UPDATE 6.10.: Aufgrund der massiven technischen Verbesserungen durch den Patch 1.03 haben wir unseren Test ergänzt und freuen uns, eine entsprechende Wertungsanhebung durchführen zu können. Schade, dass Kunos Simulazioni Assetto Corsa nicht in dieser Qualität veröffentlicht hat, denn das hätte für einen deutlich besseren Wertungsdurchsnitt gesorgt. Bleibt zu hoffen, dass einige Kollegen unserem Beispiel folgen.



Altbackene Optik gepaart mit niedriger Framerate: Das soll der "König der Simulationen" sein?
Assetto Corsa ist hier in der Redaktion ein alter Bekannter, denn schließlich spielen wir die PC Fassung bereits seit Jahren und mit wachsender Begeisterung. Gerade die letzten Updates haben die Core-Rennsimulation zum besten Vertreter seiner Art auf dem Rechenknecht gemacht.

Technisch sowieso aber auch optisch muss sich Assetto Corsa nicht hinter der Konkurrenz verstecken und die Detailverliebtheit und Konsequenz, mit der Kunos Simulazioni das Spiel innerhalb der letzten Monate weiterentwickelt hat, lies Konsolenspieler auf ein ausgereiftes Produkt hoffen... erst recht nach drei Verschiebungen. Dem ist aber leider nicht so.

Um es mit wenigen Worten zu beschreiben: Assetto Corsa ist auf Konsole definitiv nicht der erhoffte Hit. Das Hauptproblem ist hier die Technik, denn die Rennsimulation krankt an ultra-niedriger Framerate, Rucklern und schlimmen Tearing. Während selbst bei eine Solofahrt so gut wie nie 60 Frames pro Sekunde erreicht werden, verkommt das Spiel bei vollem Fahrerfeld (16 Autos) schon fast zu einer Diashow.



Die Kollegen von Digital Foundry werden die Ruckelorgie in Kürze in Zahlen packen, wir gehen mal von geschätzten 25 Bildern pro Sekunde im Schnitt aus. Hinzu kommen ewige Ladezeiten (Nordschleife mit Gegnern etwa zwei Minuten) und eine sehr altbackene Optik mit spärlich eingesetzten Effekten.

Die gesamte Präsentation des Titels wirkt wie aus einer anderen Zeit, auch was die Spielmenüs angeht. Das Positivste an Assetto Corsa ist die Joypad-Steuerung, die -sagen wir mal- "okay" umgesetzt wurde. Zwar braucht es beim Einlenken eine gewisse Feinfühligkeit, ansonsten hat man stets gute Kontrolle über seine Boliden.

Inhaltlich hat Assetto Corsa leider auch nicht wirklich viel zu bieten, zumindest wenn man es mit der Konkurrenz vergleicht. Dabei gehen die knapp über 80 Fahrzeuge zum Verkaufsstart noch in Ordnung aber die Streckenanzahl ist mit 11 (!) Rennorten in unterschiedlichen Varianten einfach zu gering. Ein Wettersystem ist nur rudimentär vorhanden, Regen- oder Nachtrennen gibt es keine.

Mehrspielfans dürften ebenfalls enttäuscht sein, denn es gibt weder die Möglichkeit, private Lobbies zu erstellen, noch kann man lokal im Splitscreen-Modus gegeneinander antreten... zumindest bis jetzt.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  Fazit


06.10.2016 : Matthias Brems
Über den Autor: Matthias´s Blog / Internetseite
Matthias bei facebook
Matthias bei Twitter
Matthias bei YouTube
 
Gamertag: FrontLeader
PSN ID: FrontLeader
Spielt seit: 1985
Spielt auf: Xbox One, PS4, PC
 


Kommentare


Kommentare (105)
alpinestar
alpinestar
Auch im Jahr 2017 sind neue Strecken, Wagen und vieles mehr für Assetto Corsa eingeplant
Mit einigem hinken die aber auch arg hinterher. Im November sollte was kommen das nicht kam glaub ich, Red Pack gibts auch noch nicht

02.01.2017 | 19:33 Uhr

VideospielePro
VideospielePro
REVIEW: Niedrigst Framerate, Tearing und zig andere Schwierigkeiten - Assetto Corsa enttäuscht im Test
Der RUF ist übrigens mit Standardeinstellungen mit Joypad so gut wie gar nicht zu fahren.

Grenzbereich? Joypad? Bei niedriger Framerate? Irgendwie kommt es mir vor, als hättest Du noch nie eine Simulation gespielt.

07.09.2016 | 09:10 Uhr

hardyew
hardyew
REVIEW: Niedrigst Framerate, Tearing und zig andere Schwierigkeiten - Assetto Corsa enttäuscht im Test
"wie jedes andere Rennspiel" sagt wer? Sehr qualifizierter Beitrag.
Bzgl. Fahrphysik lies meinen Beitrag ruhig ein drittes Mal, es geht um das Fahrzeugverhalten im Grenzbereich, um Untersteuern in Abhängigkeit vom Lenkeinschlag/ Geschwindigkeit usw. .

06.09.2016 | 17:14 Uhr

FrontPrayer
FrontPrayer
REVIEW: Niedrigst Framerate, Tearing und zig andere Schwierigkeiten - Assetto Corsa enttäuscht im Test
... mit Standardeinstellungen fährt sich die Karre wie bei jedem beliebigen Racegame und wie Du ohne Lenkrad Equip eine Fahrphysik annähernd bewerten möchtest, ist mir wirklich ein Rätsel.

06.09.2016 | 16:04 Uhr

hardyew
hardyew
REVIEW: Niedrigst Framerate, Tearing und zig andere Schwierigkeiten - Assetto Corsa enttäuscht im Test
@FrontPrayer: Du hast meinen Kommentar nicht richtig verstanden oder gelesen, einfach nochmal drüberschauen wenn gewollt.
Zur Framerate beziehe ich einige Kommentare zuvor sehr wohl auch Stellung. Und wie alle anderen Racing Games steuert/ verhält sich Assetto keineswegs.
VG

06.09.2016 | 12:33 Uhr


1/21

Kommentar dalassen:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.

Vulnerability Scanner