Artikelinformation
       

Test: Speedlink Medusa NX 5.1 Surround Console Gaming H...


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  Fazit


Hardware ist nicht gleich Hardware. Heutzutage reicht es nicht mehr aus, sich für die neueste Konsole oder einen leistungsstarken PC zu entscheiden, weitere Rahmenbedingungen für das perfekte Spielerlebnis wollen erfüllt werden. Gestaltet sich die Suche nach einem geeigneten Full HD-Display meist noch vergleichsweise einfach, entwickelt sich die Wahl der passenden SurroundSound-Anlage oft zu einer nicht enden wollenden Odyssee. Zu den drei wesentlichen Hindernissen zählen hohe Preise, zu wenig Platz in der heimischen Zockerhöhle und lärmempfindliche Nachbarn. Abhilfe schaffen kompakte Gaming Headsets mit SurroundSound-Unterstützung.

Der Hersteller Speedlink hat mit dem Medusa NX 5.1 Surround Console Gaming Headset ein Mittelklasse-Gerät im Angebot, das sich sowohl für den Einsatz am PC, als auch an Xbox 360, der Xbox One (mit sperat erhältlichem Headset-Adapter) und der PlayStation 3 eignet. Wir haben das potentielle Sound-Wunder für euch getestet.



Der erste Eindruck
Kurzer Hinweis zu Beginn: Von jetzt an sprechen wir aufgrund der Länge des Namens nur noch vom Medusa NX 5.1, bitte nicht verwechseln mit dem gleichnamigen Speedlink-Headset, das lediglich mit dem PC kompatibel ist!

Auf den ersten Blick unterscheidet sich das Medusa NX 5.1 nicht von den vielen Vertretern seiner Art. Sein schlichtes Design, die gewöhnliche Plastikverpackung und die klobigen Zubehörteile lassen das Headset sogar einen Tick billig wirken. Der leicht enttäuschende Ersteindruck setzt sich in den weiteren Bewertungskriterien glücklicherweise nicht fort. Hat man das Medusa NX 5.1 erstmal in die Hand genommen, leuchtet sofort ein, warum man hier kein 30 Euro-Gerät in den Händen hält. Trotz Plastikummantelung fühlt sich das Headset nämlich ausgesprochen wertig an. Im Speziellen sorgen dafür die verwendeten Stoffe an den Ohrmuscheln. Sie sorgen für eine gute Polsterung und ein angenehmes Tragekomfort, dank anpassbarem, ebenfalls gepolstertem Bügel, unabhängig von der Größe des Kopfes.

Das Gewicht des Medusa NX 5.1 ist deutlich höher, als beispielsweise das eines Astro A50 (Kostenpunkt ca. 300 Euro), dennoch spürt man das Headset nach kurzer Zeit kaum noch, da die Ohren des Trägers perfekt umschlossen werden, und keine nennenswerten Druckpunkte entstehen. Erst nach längerer Spielzeit rufen die Ohren nach einer Tragepause, mehrstündige Spielesessions sind aber kein Problem. Insgesamt schlägt sich das Medusa NX 5.1 in Sachen Tragekomfort und Verarbeitung also sehr ordentlich. Negativ ins Gewicht fallen lediglich der klobige Lautstärkeregler am Kabel und die externe 5.1-Decoder-Station, auf die das gleiche Adjektiv zutrifft. Die Größe des mitgelieferten Zubehörs ist der Kompromiss dafür, dass das Headset über alle wichtigen Anschlüsse verfügt, um an allen möglichen Hardware-Kombinationen Dienst zu tun.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  Fazit


12.04.2014 : Michael Keultjes


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (0)

1/0