Artikelinformation
Packshot: MotoGP 14
MotoGP 14
Bandai Namco
Xbox 360

       

Hands On: MotoGP 14


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Autorennspiele gibt es wie Sand am Meer. Von anspruchsvollen Simulatoren wie Forza Motorsport oder Gran Turismo über einsteigerfreundliche Hybrid-Formate á la GRID und Need for Speed bis hin zu unkomplizierten Fun-Racern vom Format eines Mario Karts, wer virtuelles Racing auf vier Rädern sucht, wird schnell fündig. Ganz anders verhält es sich, wenn man die Reifenanzahl halbiert. Seit Jahren lassen sich gute Motorradrennspiele an einer Hand abzählen. Soll es dann auch noch realistisch sein, reicht in aller Regel der rechte Daumen. Tatsächlich brachte die jüngere Vergangenheit nur eine erwähnenswerte nennenswerte Motorradsimulationsreihe hervor: Moto GP vom italienischen Entwicklerstudio Milestone. Ende Juni erscheint der neueste Ableger der Serie. Wir konnten eine fortgeschrittene Vorab-Version von Moto GP 14 bei Publisher Bandai Namco in Frankfurt anspielen. Wie uns das Spiel gefallen hat, lest ihr im Hands On.



Die NextGen-Premiere ohne Xbox One
Mit Moto GP 14 wagt sich Milestone auf Neuland. Es ist das NextGen-Debut des Publishers, denn neben Versionen für Xbox 360 und PlayStation 3 erscheint der Titel erstmals auch für PlayStation 4. Besitzer von Microsofts NextGen-Konsole gehen allerdings leer aus. Im Interview begründet Game Director Andrea Basilio den Verzicht auf eine Xbox One-Fassung mit einem zu engen Zeitplan. Zukünftige Ableger von Moto GP sollen aber für alle Plattformen erscheinen.



Bei unserem in Frankfurt konnten wir die PlayStation 4-Fassung des Titels in Augenschein nehmen, der es zu verdanken ist, dass Milestone eine von Grund auf neue Game-Engine entwickeln musste, von der auch die Versionen für die CurrentGen-Konsolen profitieren. Auf der PlayStation 4 macht sich der neue „Motor“ des Titels besonders unter spielerischen Gesichtspunkten bemerkbar. Moto GP 14 fährt sich unglaublich flüssig. Genau wie in den Vorgängern ist es nach wie vor unglaublich anspruchsvoll die zweirädrigen PS-Monster auf der Piste zu halten, besonders, wenn man auf die zahlreichen zuschaltbaren Fahrhilfen verzichtet. Im Vergleich zu Moto GP 13 liefert euch der neueste Teil der Reihe allerdings noch besseres Feedback der Rennmaschine. Mit zunehmender Spielzeit gelingt es das Gefährt mehr und mehr unter Kontrolle zu bringen und ans Limit zu treiben. Das Spielgefühl von Moto GP 14 wird auch in der finalen Fassung zu den größten Stärken des Spiels gehören, da sind wir uns schon jetzt sicher.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


24.05.2014 : Michael Keultjes


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (2)
Franko76
Franko76

Goldjunge02
Goldjunge02
Video: Frische Details zur neuen Motorrad-Simulation enthüllt
Kommt mehr für die Xbox 360 raus wie für die Xbox One.

10.03.2014 | 10:21 Uhr


1/1


Vulnerability Scanner