Artikelinformation
       

Test: Alien: Isolation


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Nicht rennen, nicht laut sein, sich nicht zeigen
Das Ziel von Amandas Mission ist relativ einfach: Überleben! Da sie keine Supersoldatin ist und auch sonst über keine Spezialfähigkeiten verfügt, gilt es leise und bedacht vorzugehen, um nicht allzu schnell das Zeitliche zu segnen. Gegen das Alien hat sie im direkten Kampf absolut keine Chance. Ein Flammenwerfer sowie ein paar Feuerwaffen können dem Biest ebenfalls nichts anhaben, sondern sie dienen lediglich dazu es für kurze Zeit abzulenken. Auch gegen menschliche Feinde und die Hilfsroboter hilft nackte Gewalt nicht weiter und oft ist Amanda schon so gut wie tot, wenn das Alien sie gesehen hat.

Diese Übermacht sorgt natürlich dafür, dass der Spieler stets um sein Leben bangt. Taucht das Wesen mit den spitzen Zähnen im Raum auf oder kündigt sich auf dem Bewegungsmelder an, steigt sofort der Herzschlag und es gilt relativ schnell ein passendes Versteck zu suchen. Oft bieten sich Kleiderspinde an, um dem Feind aus dem Weg zu gehen, wirklich sicher ist man dort aber auch nicht. Wer vergisst per Knopfdruck den Atem anzuhalten, wird entdeckt und darf vom letzten Speicherpunkt aus neu anfangen. Diese Möglichkeiten das Spiel zu „saven“ sind relativ großzügig verteilt, mitunter können sie aber auch für Frustmomente sorgen, wenn sie dann doch zu weit entfernt sind.



Wer das volle Alien-Feeling haben will, schaltet die PlayStation-Kamera oder Kinect an. Dadurch werden die Kopfbewegungen ins Spiel übertragen sowie die Geräuschkulisse im Zimmer. Klappert der Mitbewohner also mit einem Kasten Bier durch den Hausflur, gibt das Mikrofon an der Kamera diesen Lärm an das Spiel und letztendlich an das Alien weiter. Wegrennen ist übrigens auch keine gute Idee, da der (das?) Xenomorph die schnellen Schritte hört und mit einem großen Satz Amanda schnell auf den Boden wirft.

Diese Begegnungen sind es, die Alien: Isolation so spannend und nervenaufreibend machen. Leider flacht dieser Horror-Effekt schon nach ungefähr der Hälfte der Spielzeit (circa 15 Stunden) ab und anstatt Schrecken macht sich viel Frust breit.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


05.10.2014 : Stefan Grund


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (34)
Tommes80
Tommes80
Arbeiten die Jungs von Creative Assembly möglicherweise an einem neuen Alien-Titel?
Würde mich auch sehr über einen Nachfolger freuen! Alien Isolation war echt spannend.

24.04.2017 | 22:39 Uhr

robilein
robilein
Arbeiten die Jungs von Creative Assembly möglicherweise an einem neuen Alien-Titel?
Ich hoffe es. Fand das Spiel so genial dass ich alle Erfolge bei der 360 und auch bei der one version geholt habe.

24.04.2017 | 17:18 Uhr

JamesBond2015
JamesBond2015
Entwickler zeigt Video: Alien Isolation war ursprünglich ein 3rd Person Shooter
Ein Update wäre ja wünschenswert, DAs man in diesem Modus wechseln konnte, schaut nämlich gut aus

05.03.2015 | 16:07 Uhr

Franko76
Franko76
Entwickler zeigt Video: Alien Isolation war ursprüglich ein 3rd Person Shooter
Ich mir auch. Ich denke die Entwickler haben sich deshalb für den 1st Person View entschieden, weil man dann "näher am Geschehen"ist. Ich hätte 3rd Person sogar vorgezogen.

05.03.2015 | 11:05 Uhr


1/7


Vulnerability Scanner