State of Decay Test Xbox 360 - XboxFront.de
Artikelinformation
Packshot: State of Decay
State of Decay
Microsoft Studios
Xbox 360

AWARD - Umfang
       

Test: State of Decay


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Tag X, das Virus ist ausgebrochen, die Regierung gefallen, eine Welt versinkt im Chaos, Untote bevölkern das Land und stillen ihren nicht enden wollenden Hunger an den letzten Überlebenden und ihr seid mitten drin...



Mittendrin statt nur dabei...
...und damit bedient sich das Xbox LIVE Arcade-Spiel State of Decay ganz klar an den typischen Zombie-Klischees. Doch was in Schlauch-Level-Shootern wie The Walking Dead: Survival Instinct dröge und langweilig ist, funktioniert in der offenen Spielwelt von State of Decay fantastisch. Bereits die Musik im Hauptmenü versprüht wohliges Zombie-Film Flair und versetzt den Spieler in die richtige Stimmung. Gleich zu Spielbeginn macht State of Decay keine Gefangenen und anstatt euch via Zwischensequenz oder ähnlichem Kladderadatsch über die Hintergrundgeschichte der Spielwelt in Kenntnis zu setzen, startet ihr direkt in der Haut des Charakters Marcus. Dieser kommt gerade mit einem Freund aus dem gemeinsamen Jagdurlaub und versteht die Welt nicht mehr – Überall Zombies!



Also macht ihr euch auf die Suche nach weiteren Überlebenden und findet schließlich in einer Jagdhütte Schutz. Nach diesem kleinen Tutorial beginnt der eigentliche Überlebenskampf. Immer wieder stoßt ihr im Spiel auf weitere Charaktere, die euch mal wohl, mal feindlich gesonnen sind. Mit einigen baut ihr gemeinsam ein eigenes Basiscamp auf um von dort aus auf eure Beutezüge zu gehen. Und zu erbeuten gibt es einiges: Egal ob Nahrung, Medikamente, Benzin, Baumaterial oder Munition, früher oder später gehen alle Vorräte zur Neige und die Stimmung im Camp sinkt. Außerdem könnt ihr euer Basiscamp mit nützlichen Erweiterungen, wie etwa einer Werkstatt oder einer Krankenstation versehen und zusätzlich in anderen verlassenen Häusern Außenposten errichten. Solltet ihr den Zombiemassen nicht mehr Stand halten können oder es in eurer Basis zu eng werden, so könnt ihr euch nach einem neuen, taktisch möglicherweise günstigeren Standort für eure Station Ausschau halten.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


14.06.2013 : Theo Salzmann


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (14)
Fete82
Fete82
Test
Ich habe gerade die Demo beendet. Ich gebe zu, die ersten 5 Minuten waren für mich jetzt nicht gerade "BOAR BOMBAST", aber durch aus spielbar. Danach wurde es dann immer besser. Klare Kaufempfehlung wenn man keine "Grafik-Hure" ist. Aber auch dann sollte man sich mal die Demo ansehen. Es ist für mich das wesentlich bessere Walking Dead!

30.06.2013 | 12:15 Uhr

Faustschlag
Faustschlag
Gameplay Trailer
Demo angespielt, kann mit dem Spiel gar nichts anfangen. Wenn mich ein Game nicht innerhalb 5 Minuten fesselt, wars das.

19.06.2013 | 13:08 Uhr

DoubleThree
DoubleThree
Gameplay Trailer
Hab die Demo gespielt und war eigentlich ganz nett aber als alte Grafik-Hure warte ich lieber auf Dead Rising 3 :)

19.06.2013 | 13:02 Uhr

Kai1311
Kai1311
Test: Einsam unter Toten - Das Survival-Abenteuer im FRONT-Test
Das Spiel ist sehr gut. Man sollte auch bedenken, dass es ein Arcade-Titel ist und vom Preis her mehr als ok ist. Man bekommt wirklich viel geboten und das Spiel fesselt einen total ("Nur noch diese eine Mission dann höre ich auf..")

Kommetare wie "unübersichtliche Menüs" / "schlechte Steuerung" usw. kann ich in keinster Weise nachvollziehen. Und wer ein Fan vom Zombie-Genre ist der sollte wissen, dass es durchaus üblich ist auch lustige Kommentare / Begebenheiten einzubauen.

Ich kann das Siel jedem empfehlen der auch nur Ansatzweise etwas mit open World und Zombies anfangen kann!!!

17.06.2013 | 13:04 Uhr


painside666
Test
ein koop würde gut tun... nichts ist besser als zombies verkloppen mit kumpels

17.06.2013 | 07:46 Uhr


1/3