Artikelinformation
       

Test: Lightning Returns: Final Fantasy XIII


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


Alles hat mal ein Ende und auch Final Fantasy XIII hat eins! Endlich, wird sich manch Fan denken, denn die letzten beiden „dreizehner“ kamen nicht bei allen Anhängern der erfolgreichen RPG-Serie besonders gut an. Perfekt waren die Vorgänger in der Tat nicht, wirklich schlecht aber auch nicht. Das gilt im weitesten Sinne auch für Lightning Returns: Final Fantasy XIII, jedoch merkt man der Rollenspiel-Reihe doch deutlich an, dass ihr langsam aber sicher die Ideen ausgehen. Was beim neuen Lightning-Abenteuer alles gut ist und was einem mitunter gehörig auf die Nerven gehen kann, erfahrt ihr im Test.



Das Ende ist nah
In 13 Tagen geht die Welt unter und bis dahin müssen genügend Seelen eingesammelt werden, die dann nach der Apokalypse eine neue Welt bevölkern dürfen. Klingt komisch, ist aber so, zumindest in Lightning Returns: Final Fantasy XIII. Die Seelenfängerin ist die bekannte Kämpferin Lightning, die 500 Jahre nach den Ereignissen von Final Fantasy XIII-2 auf dem Planeten Nova Chrysalia Aufträge erfüllt und so zahlreiche Einwohner eine zweite Chance gibt.

Natürlich haben auch Bekannte aus den beiden Vorgängern einen Auftritt, unter anderem Snow Villiers, Vanille, Noell Kreiss und Hope, der der Heldin per Funk Ratschläge und Tipps erteilt. Da die ehemaligen Freunde im Gegensatz zu Lightning die vergangenen 500 Jahre voll miterlebt haben, sind sie nicht alle gut auf sie zu sprechen. Besonders Snow hat noch ein Hühnchen mit der Heldin zu rupfen. Dadurch ergeben sich einige durchaus spannende und aufregende Situationen, einige werden in besonders schicken CGI-Filmen präsentiert, vielen Weggefährten wird aber leider nicht die gleiche Aufmerksamkeit zuteil.

Das wird besonders die Fans stören, die mehr über eine bestimmte Person erfahren wollten. Immerhin motiviert die Geschichte stets zum Weiterspielen, da man schlicht wissen will, wie es mit Lightning und der Welt letztendlich ausgeht. Square Enix muss sich aber den Vorwurf gefallen lassen, dass mitunter zu viel in die Geschichte gepackt wurde – Erlösung, Rache, Apokalypse. Einsteiger werden ohnehin nur sehr wenig von der Geschichte verstehen.



zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


13.02.2014 : Stefan Grund


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (5)
Fantasy Hero
Fantasy Hero
Actionreicher Trailer präsentiert das innovative Kampfsystem
Der Flair eines typischen Final Fantasy ist bei FF13-3 weg. Dämliches Zeitlimit und aufgeblasenes Kampfsystem wo man ständig 3 Balken im Auge behalten muss (+Lebensbalken und Schockzustandsbalken). Das ist keine Inovation sondern Fuuuu... Man kämpft sich wohl nur von einem Level zum anderen, trifft ab und zu auf alte Gefährten! Eine typische Gruppe gibt es wohl auch nicht mehr. Das sind mir keine 30€ wert. Das Game ist ganz klar nur für den westlichen Teil der Welt entwickelt worden!
Die Geschichte vom ersten Teil war Super. Mit jedem weiteren Teil jedoch immer unglaubwürdiger! (IMHO)

24.01.2014 | 10:36 Uhr

Damn Mike
Damn Mike

JamesBond2015
JamesBond2015
Lightning Outfits Trailer
Komischer Ankündigungstrailer. Da kann man auch auf einer jpg datei drauf gucken

11.11.2013 | 17:08 Uhr

xfaceme
xfaceme
Neuer Trailer steht in den Starlöchern
Bin weiterhin gespannt! :)

12.12.2012 | 03:04 Uhr

Nero Redgrave
Nero Redgrave
Neues Final Fantasy angekündigt! Hier erste Infos, Videos, Artworks
Na immer her damit, so lang Noel Kreiss auch wieder dabei ist.

01.09.2012 | 10:34 Uhr


1/1


Vulnerability Scanner