Artikelinformation
Packshot: Remember me
Remember me
Capcom
Xbox 360

       

Test: Remember me


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Als Entwickler von Videospielen hat man es oft nicht leicht. Einerseits soll ein Spiel erschaffen werden, das vielen Gamern gefällt, anderseits will man natürlich auch etwas Neues vorweisen. Falls einem keine grandiosen neuen Ideen einfallen, bietet es sich natürlich immer an, bei erfolgreichen Spielen zu „klauen“. Dreiste Diebe sind die Macher von Remeber Me nicht, denn das Spiel hat auch einige interessante neue Features vorzuweisen.



Ich erinnere mich an euch!
Großen Konzernen sollte man nicht trauen, denn früher oder später werden sie zu viel Macht über uns erlangen – ja Google, wir wissen was du vorhast! Spaß beiseite: In der nicht allzu fernen Zukunft hat der Konzern „Memorize“ eine Methode entwickelt, mit der sich Gedanken speichern, tauschen und auch verändern lassen. Ein Segen für die Menschheit, wie es uns Werbefilme zu Beginn des Action-Adventures vorgaugeln, ist diese Technologie aber nicht, ganz im Gegenteil. Memorize schwingt sich zum Despoten mit eigener Privatarmee auf und die Menschen werden immer mehr von der „Gedanken-Droge“ abhängig. Auch die Heldin Nilin ist ein Opfer, wobei sie früher als Top-Agentin für den Konzern gearbeitet hat. An vieles kann sie sich leider nicht mehr erinnern, im Lauf der spannenden Story gilt es das zu ändern und ganz nebenbei soll Memorize das Handwerk gelegt werden.



Die teils düstere Stimmung ist eine der großen Stärken von Remember Me, auch tragen die abwechslungsreichen Schauplätze viel zur Atmosphäre bei. Nilin besucht düstere Slums und wenig später helle und freundliche Stadtviertel in Neo-Paris. Die Grafik von Remeber Me ist insgesamt sehr gelungen, da die Macher sehr viel Wert auf kleine und große Details gelegt haben, auch können sich die Bewegungen der sympathischen Heldin sehen lassen. Leider sind die Effekte teils mittelmäßig, mit Emotionen gehen die NPCs auch eher sparsam um. Schade auch, dass die Dialoge otmals nicht Lippensynchron vorgetragen werden. Die deutsche Synchronisation geht im Großen und Ganzen in Ordnung, mit einigen unfreiwillig komischen Dialogen muss man aber leben.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


05.06.2013 : Stefan Grund


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (17)
VideospielePro
VideospielePro
Test
Test ist gut - Ich hätte eventuell etwas mehr Prozente gegeben da ich es storytechnisch schon sehr stark finde. Bisher habe ich 6 Stunden gespielt und bin begeistert.

05.06.2013 | 15:22 Uhr

nub
nub
Xbox 360 vs PS3 Comparison
Ich seh da nur, das die Schwarzwerte auf der PS3 besser sind

04.06.2013 | 13:39 Uhr

Redaktion
Redaktion
Entwickler äußern sich zu einer möglichen NextGen-Portierung
Natürlich "PS3" :) Vielen Dank für den Hinweis.

27.05.2013 | 11:21 Uhr

Cooper89
Cooper89
Entwickler äußern sich zu einer möglichen NextGen-Portierung
Sicher das es auf der Ps2 erscheinen wird ^^

27.05.2013 | 11:15 Uhr

DoubleThree
DoubleThree
Entwickler verzichten auf Schusswaffen im gesamten Spiel
Na das nenne ich mal einen Spoiler: "...dass Nilin niemanden töten wird... mit Ausnahme des Typen, der ihre Erinnerungen gestohlen hat."
Somit kennt man also das Ende des Games. Macht nix, bin eh kein Freund von Capcom Spielen. In den frühen 80ern waren sie noch ok aber da war man schon froh wenn irgendwas von irgendjemandem auf den Markt kam.

19.03.2013 | 14:12 Uhr


1/4


Vulnerability Scanner