Artikelinformation
Packshot: Remember me
Remember me
Capcom
Xbox 360

       

Hands On: Remember me


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Beim japanischen Publisher ist man vom Erfolg von Remember Me anscheinend sehr überzeugt, denn angeblich arbeitet das französische Entwicklerteam von Dontnod Entertainment schon an einem Nachfolger für NextGen-Konsolen. Ob das SciFi-Abenteuer der sympathischen Heldin Nilin bei Kennern des Genres gut ankommt, bleibt natürlich abzuwarten. Potenzial für einen Hit ist aber auf definitiv vorhanden.



Schöne neue Welt?
In naher Zukunft unterdrückt ein skrupelloser Konzern namens Memorize die Menschheit, beziehungsweise die Einwohner von Neo-Paris. Das Unternehmen macht es möglich, Erinnerungen auszutauschen, dieser Eingriff in die menschliche Psyche hat jedoch schlimme Folgen: durch häufigen Konsum positiver Erinnerungen stellt sich sehr schnell eine Abhängigkeit wie bei harten Drogen ein. Folglich mutieren immer mehr Menschen zu aggressiven Junkies. Ein Teil dieses Systems war einst die hübsche Hauptdarstellerin Nilin, die als „Memory Hunter“ für Memorize arbeitete. Warum sie in Ungnade gefallen ist, ist zu Beginn unklar. Sie wacht in einem Raum des Unternehmens auf, ohne Erinnerungen, nur ihren Namen weiß sie noch. Nach einer rasanten Befreiungsaktion, bei der ihr per Funk ein Mitglied der Widerstandsgruppe „Erroristen“ hilft, landet sie in den dunklen Ghettos der einstigen „Stadt der Lichter“.



Die französische Hauptstadt des Jahres 2084 versprüht allerorts ein sehr stimmiges Zukunfts-Flair, das sich an Filmen wie „I, Robot“ und „Blade Runner“ orientiert. Während die Reichen in sauberen und hellen Stadtvierteln wohnen, haust die arme und von der Erinnerungs-Droge abhängige Bevölkerung in düsteren Slums. Die Macher haben sich merklich viel Mühe gegeben, diesen Kontrast glaubwürdig darzustellen. In den Nobelvierteln machen futuristische Werbetafeln auf die neusten Produkte aufmerksam und alles schon fast unerträglich sauber, in den Armenvierteln ist der Verfall und Dreck allgegenwärtig. In Sachen Grafik macht Remember Me einen durchweg guten Eindruck und ist – soweit wir das anhand der Vorabversion beurteilen können – mit Assassin's Creed III auf einer Höhe. Wie beim Ubisoft-Konkurrenten treten ab und zu aber auch Kantenflimmern auf, des Weiteren sind uns einige matschige Texturen aufgefallen.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


08.05.2013 : Stefan Grund


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (17)
VideospielePro
VideospielePro
Test
Test ist gut - Ich hätte eventuell etwas mehr Prozente gegeben da ich es storytechnisch schon sehr stark finde. Bisher habe ich 6 Stunden gespielt und bin begeistert.

05.06.2013 | 15:22 Uhr

nub
nub
Xbox 360 vs PS3 Comparison
Ich seh da nur, das die Schwarzwerte auf der PS3 besser sind

04.06.2013 | 13:39 Uhr

Redaktion
Redaktion
Entwickler äußern sich zu einer möglichen NextGen-Portierung
Natürlich "PS3" :) Vielen Dank für den Hinweis.

27.05.2013 | 11:21 Uhr

Cooper89
Cooper89
Entwickler äußern sich zu einer möglichen NextGen-Portierung
Sicher das es auf der Ps2 erscheinen wird ^^

27.05.2013 | 11:15 Uhr

DoubleThree
DoubleThree
Entwickler verzichten auf Schusswaffen im gesamten Spiel
Na das nenne ich mal einen Spoiler: "...dass Nilin niemanden töten wird... mit Ausnahme des Typen, der ihre Erinnerungen gestohlen hat."
Somit kennt man also das Ende des Games. Macht nix, bin eh kein Freund von Capcom Spielen. In den frühen 80ern waren sie noch ok aber da war man schon froh wenn irgendwas von irgendjemandem auf den Markt kam.

19.03.2013 | 14:12 Uhr


1/4


Vulnerability Scanner