Artikelinformation
       

Test: Split/Second: Velocity


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  Fazit


Vor knapp zwei Jahren zündeten die BlackRock Studios eine wahre Bombe und präsentierten quasi aus dem „Nichts“ heraus mit „PURE“ einen echten Top-Titel. Nach dem ersten erfolgreichen Ausritt ins Rennspiele-Genre gibt es natürlich wenig Gründe, dieses in Zukunft zu meiden und Anstatt den derzeit so beliebten Sequel-Weg zu gehen, haben sich die kreativen Köpfe der Entwickler ein völlig neues Konzept ausgedacht. Was geblieben ist, ist also das Genre… das war’s aber auch schon!



Licht... Kamera... und ACTION!
Nachdem man mit PURE einen waschechten Freestyle-Offroad Racer veröffentlicht hat, liefern uns Entwickler BlackRock und Publisher Disney Interactive nun eine wahre Fahrzeugschlacht. Split/Second: Velocity ist eine actiongeladene TV-Show, in der bis zu acht Kontrahenten in futuristischen Rennboliden gegeneinander antreten. Ziel ist es selbstverständlich, die Gegner in Grund und Boden zu fahren, um so in die nächste Runde zu gelangen und sich schlussendlich an die Spitze der Split/Second-Elite zu setzen.

Was bis hierhin noch als „ganz normales“ Rennspiel durchgeht, entwickelt sich bei näherer Betrachtung als wahre Zerstörungsorgie. Warum das so ist? Hier die Erklärung: Neben schneller Rundenzeiten geht es darum die Gegner durch das Auslösen spektakulärer Explosionen zu eliminieren. Na… ist euer Interesse nun geweckt?


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  Fazit


18.05.2010 : Matthias Brems


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (0)

1/0