Artikelinformation
Packshot: Kinect
Kinect
Microsoft Studios
Xbox 360

AWARD - Verarbeitung AWARD - Ausstattung
       

Test: Kinect


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


Nintendo hat bereits gezeigt, dass erfolgreiche Geschäftsmodelle nicht immer mit einer neuen, leistungsfähigeren Konsole zu tun haben müssen. Man nehme einen GameCube, statte ihn mit einer Bewegungssteuerung aus und verpacke das Ganze in eine stylische weiße kleine Kiste: fertig ist das Erfolgskonzept „Wii“. Während Konkurrent Sony sich bei Move sehr nah an der Nintendo-Methode orientiert, möchte Microsoft noch ein Schippchen drauf legen und lässt euch gleich selbst zum Controller werden.



Technik, die begeistert!
Bereits zur gamescom 2009 hatten wir die Möglichkeit, Kinect –damals noch unter dem Namen „Project Natal“- anzuspielen und einen Blick auf die Technik innerhalb des kleinen schwarzen Kastens zu werfen. Vereinfacht dargestellt verwendet Kinect mehrere Sensoren, um die Position des Spielers und ihn selbst im Raum zu lokalisieren. Mehr noch: neben einer Positionsbestimmung werden auch die kompletten Bewegungen des Körpers erfasst und in Steuerungsbefehle umgewandelt.

Doch funktioniert diese neue Technologie schon jetzt wie erwartet? Und wie verhält es sich mit den bereits im Vorfeld besprochenen Lags und wechselnden Belichtungsverhältnissen? Widmen wir uns zuerst dem Thema „Beleuchtung“: im Gegensatz zu früheren Eingabemethoden wie beispielsweise Eyetoy oder dem „Fauxpas“ Xbox LIVE Vision Kamera verlässt man sich bei Kinect wie bereits erwähnt nicht nur auf eine optische Erfassung via Kameralinse, was dafür sorgt, dass die Steuerung sogar in einem stockdüsteren Raum einwandfrei funktioniert. Wirklich? Ja, wirklich.!

Kinect genügt der Infrarot-Sensor, um Positionen und Bewegungen im Raum so exakt zu ermitteln, dass eine Steuerung ohne Probleme möglich ist. Zwar wird die Erfassung mit steigender Helligkeit immer genauer bzw. neue Features wie die Gesichtserkennung kommen hinzu, doch nur um die reinen Bewegungen aufzuzeichnen, benötigt Kinect keinerlei Lichtquellen.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


08.11.2010 : Matthias Brems


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (276)
3000GT-Wolle
3000GT-Wolle
Wird überall billiger... nur nicht bei uns!
ich habs mir bei expert für 99€ gekauft und 3 spiele dazu erhalten und das ist schon 3 monate her.
war bisher das besste angebot was ich gesehen hab.

23.08.2012 | 18:51 Uhr

Springerno1
Springerno1
Wird überall billiger... nur nicht bei uns!
egal wie teuer, ich werds mir nie holen... meine erwartungen liegen auf jeden fall höher als das jetzige... wurde viel zu wenig draus gemacht.

23.08.2012 | 18:22 Uhr

Devilseye
Devilseye
Windows-Version erscheint offiziell am 1. Februar für 249 Dollar
Cool, hoffe auf viele geile Youtube Videos ;-)

10.01.2012 | 16:12 Uhr

FrontLeader
FrontLeader
Windows-Version erscheint offiziell am 1. Februar für 249 Dollar
Schade, dass er kein Bayern-Fan ist.. ;)

10.01.2012 | 11:05 Uhr

Dwire
Dwire
Exklusive Partnerschaft zwischen Kinect für Xbox 360 und dem HSV
Da hat wohl der Felix Petzel sein Traum wahr gemacht ^^

16.12.2011 | 14:40 Uhr


1/56


Vulnerability Scanner