Artikelinformation
Packshot: Doom
Doom
Xbox One

AWARD - Gameplay
       

Test: Doom


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


Abwechslungsreicher als gedacht
Die extreme Brutalität in DOOM dürfte wohl nur die Wenigsten überraschen, tatsächlich steht sie aber weniger im Vordergrund, als man nach den ersten Spielminuten vermuten würde. Mit zunehmender Spielzeit bietet der Titel nämlich immer weniger Zeit, sich an blutigen Glory-Kills zu erfreuen oder von der Decke baumelnde Leichenteile zu bewundern. Denn auf einen getöteten Dämon folgen 50 neue, und 100 weitere. Gerade auf den höheren Schwierigkeitsgraden gilt es permanent in Bewegung zu bleiben sowie Munitionsvorrat und Lebensenergie im Auge zu behalten, um nicht das Zeitliche zu segnen. Anders als man es von vielen aktuellen EgoShooter gewohnt ist, füllt sich eure Gesundheit nicht von alleine auf. Nur durch in den Leveln verstreute Medikits oder getötete Gegner bringt ihr euren körperlichen Zustand wieder auf Vordermann.

Um die Dinge einfach zu halten, benutzen sämtliche Waffen die gleiche Munition und verlangen die gleichen Punkte, um sie aufzurüsten. Habt ihr ein Gebiet auf möglichst grausame Art und Weise von einer Horde Dämonen befreit, erhaltet ihr Erfahrungspunkte, mit denen sich Pumpgun, Maschinengewehr & Co. verbessern lassen. Waffen verfügen über verschiedene Skill-Bäume, die euch die Möglichkeit geben, den jeweiligen Schießprügel auf euren Spielstil anzupassen. Entscheidet ihr euch für ein verbessertes Visier, das eure Reichweite erhöht oder sollen es doch lieber Explosivgeschosse sein, die euch mit zusätzlicher Feuerkraft ausstatten? Die Wahl liegt bei euch. Gerade in Hinblick auf den Widerspielbarkeitswert ein wichtiger Umstand.



Zusätzlich könnt ihr über versteckte Runen passive Fähigkeiten erlangen, die ihrerseits Einfluss auf das Spielgefühl nehmen. Es reicht jedoch nicht, eine Rune zu finden und einzusammeln, um die jeweilige Fähigkeit zu erhalten, zuerst gilt es eine bestimmte Herausforderung zu bestehen, wie beispielsweise eine möglichst viele Untote durch Explosionen, nicht aber direkte Waffentreffer zu vernichten. So gestaltet sich der Singleplayermodus von DOOM deutlich abwechslungsreicher, als gedacht. Sucht man das Haar in der Suppe fallen uns nur ein paar kleinere Hüpf- und Kletterpassagen ein, die die Highspeed-Action an wenigen Stellen unnötig bremsen. Alles in allem jedoch ein vernachlässigbarer Makel.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


23.05.2016 : Michael Keultjes


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (28)
herbert roth
herbert roth
Ab heute kostenlos auf Xbox One ballern: Das ultimative DOOM – Update 6.66, sämtliche DLCs freigeschaltet
Einerseits ein top preis aber beim anzocken hat es mich dann doch nicht wirklich angesprochen. Ein splitscreen wäre cool inkl coop Kampagne.

21.07.2017 | 06:10 Uhr

Chojin
Chojin
Ab heute kostenlos auf Xbox One ballern: Das ultimative DOOM – Update 6.66, sämtliche DLCs freigeschaltet
das update hat 58 GB ! seid ihr den noch ganz sauber :D ?
ich hoffe die dlc´s sind da schon mit drin!
jedenfalls.... für 15€ kann ich eine klare kauf empfehlung aussprechen > greift sofort zu!

20.07.2017 | 16:44 Uhr

hardyew
hardyew
Doom
Meine persönliche Wertung:
Absolutes Krachergame und bester Kauf der letzten Zeit!

25.08.2016 | 19:38 Uhr

herbert roth
herbert roth
Trailer: Kommendes Update, "Unto the Evil"-DLC und Party Play von Doom vorgestellt
Kein Thema für nen zwanni werd ich dann bei Gelegenheit auch nicht widerstehen
können. Ist und bleibt ja auch immer Geschmackssache ;-)

29.07.2016 | 00:14 Uhr

FrontPrayer
FrontPrayer


1/6