Artikelinformation
Packshot: Rage
Rage
Bethesda Softworks
Xbox 360

AWARD - Gameplay AWARD - Grafik AWARD - Sound
       

Test: Rage


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Rage war seit der ersten Ankündigung vor allem ein grafisches Versprechen. Doch auch spielerisch sprach man, sehr untypisch für id Software, vollmundig von einer offenen Welt, Autorennen und Nebenmissionen, so dass die Erwartungen naturgemäß nach oben schnellten. Nun ist das Spiel endlich da und es scheint, als hätten die Produzenten an irgendeinem Punkt in der Entwicklung Besuch von einem Schuster bekommen. „Wisst ihr“, schien er zu sagen, „ich bleibe ja grundsätzlich bei meinen Leisten.“ Er fand Gehör! Doch ist das finale und „konservative“ Rage alles andere als eine Enttäuschung. Zeit also den Blickwinkel und die Erwartungen zurechtzurücken.



Ohne Gesicht
Die Geschichte von Rage ist dünn. Richtig dünn. Im Grunde wissen wir nichts über unseren Helden (nicht mal seinen Namen) und das bleibt auch weitgehend so. Hundert Jahre tiefgefroren, erwachen wir zu Beginn in einer postapokalyptischen Endzeitwüste, nachdem ein gewaltiger Asteroid die Erde küsste. Sekunden später befinden wir uns bereits im Krieg zwischen einigen wenigen Überlebenden, skrupellosen Banden und hässlichen Mutanten. Tiefgang? Fehlanzeige! Zwielichtige Figuren? Nö! Hintergründe und Motive bleiben aufgrund gesichtsloser Charaktere verborgen und sind einem auch völlig egal. Freund ist, wer eine Liste mit Aufträgen bereithält. Feind ist, dessen Name auf der Liste steht. Es wird nicht hinterfragt, es wird sofort geschossen. Die Regierung sei böse, heißt es. Einen echten Gegenspieler suchen wir aber vergebens. Bis zum abrupten und völlig enttäuschenden Ende sind Höhepunkte rar gesät.



So enttäuschend der Erzählstrang auch ist, so spannend sind die Kämpfe. Als Wegbereiter des Shooter-Genres weiß id Software eben wie es geht – und das auch heute noch. Dabei ist es beinahe überraschend wie viel Spaß aufkommt, denn das Design ist altmodisch wie eh und je. Die großen Außenareale dienen im Grunde nur der Verbindung einzelner, schlauchartiger Levels. „Offen“ heißt bei Rage „nicht linear“. Das heißt, wir wählen aus, welche Mission wir wann angehen möchten. Ist die Entscheidung gefallen, säubern wir wieder „nur“ einen Raum nach dem anderen von unzähligen Gegnern – ganz so wie man es auch von Doom oder Quake gewohnt ist. Macht das Spaß? Aber ja, und wie! Die KI ist hervorragend und die Widersacher daher sehr agil und fordernd. Fantastisch animiert klettern sie an Wänden entlang, weichen gekonnt unseren Schüssen aus und sind immer in Bewegung.

Konventionell sind auch die meisten unserer Schusswaffen, lassen sich aber aufrüsten und mit unterschiedlichen Munitionsarten durchschlagend verbessern. Highlight sind sicherlich die Hypnosebolzen, mit denen wir die Kontrolle eines Gegners übernehmen können. So wird dieser zur ferngesteuerten Bombe für seine Kollegen. Ein mieser Tod! Ebenfalls hervorzuheben sind die Autobombe und der Wingstick, der mit ein wenig Zielwasser Köpfe rollen lässt. Derlei tödliche Spielereien lassen sich kaufen oder aus gefundenen Komponenten selber basteln. Ärgerlich ist, dass gegnerische Waffen sich vor unseren Augen in Luft auflösen. Warum das so ist? Damit man stattdessen im örtlichen Laden Geld dafür ausgibt oder sich auf Schießprügel als Belohnung für absolvierte Missionen freut. Das ist eine etwas billige Art zum Weiterspielen zu animieren. Aber dieser Kniff überrascht nicht, denn schließlich weiß die Geschichte nichts zu erzählen.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


16.10.2011 : Benjamin Doum


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (29)
mojongo1982
mojongo1982
The Scorchers-DLC: Infos, Preis und brandneue Screenshots
scorchers dlc sieht fett aus und auch noch`n schnäppchen. danke id software ;)

15.12.2012 | 16:10 Uhr

Terror Taipan
Terror Taipan
REVIEW: Mehr als nur Grafikpracht?
okay,weiss jetzt warum ich die zusatz-items von anfang an nicht hatte,sowie die zusatz mission.als ich mir rage:anarchy edition gekauft habe lagen bei mir die bonus-codes nicht dabei.als ich das ganze im i-net abgecheckt habe,habe ich berichte gelesen das ich nicht der einzige war mit diesem problem.also habe ich bei bethesda angerufen und die haben mir zwei neue bonus-codes gegeben.jetzt habe ich die items und die zusatz mission.perfekt!

18.10.2011 | 17:41 Uhr

LuKCasH
LuKCasH
Deutscher TV Spot
die doppelläufige haste schon von anfang an die rüstung bekommt man in wellspring und den wagen auch, einfach den hauptmissionen folgen.

18.10.2011 | 14:06 Uhr

Terror Taipan
Terror Taipan
Deutscher TV Spot
das game ist schon gut gemacht,kann man nur weiterempfehlen.habe die anarchy edition,wie so viele andere hier auch.aber wo bekommt man die elite-rüstung,doppelläufige schrotflinte etc.???

17.10.2011 | 15:56 Uhr

Majestic
Majestic
Die Spieldauer beträgt...
Spielzeit mehr als 15 Stunden . ich habe in wellsprings falst alle missionen gemacht . bin im vorletzten level und habe Ca 8 Stunden spielzeit .

14.10.2011 | 11:42 Uhr


1/6


Vulnerability Scanner