Artikelinformation
       

Test: Shaun White Snowboarding


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Was haben John Madden, Tiger Woods und Tony Hawk gemeinsam? - Sie zählen, oder zählten, in ihrer Sportart zu den Besten, verdienen ein haufen Geld mit lukrativen Werbeverträgen und besitzen alle ihr eigenes Videospiel. In diesen exklusiven Kreis wurde nun auch der für viele beste Snowboarder der Welt, Shaun White, aufgenommen. Ubisoft entwickelte in Zusammenarbeit mit der „fliegenden Tomate“ Shaun White Snowboarding, das den Fun-Sport-Spielen dieser Welt Konkurrenz machen will. Ob dieser Versuch geglückt ist, erfahrt ihr hier:



Der Berg ruft
In Shaun White Snowboarding geht es, ihr habt es sicher schon erraten, um Snowboarden. Das Missionsdesign ist dabei nahezu identisch mit dem der Tony Hawak-Reihe. Ihr übernehmt die Rolle eines aufstrebenden Boarders, meistert die verschiedensten Wettkämpfe und kauft euch von euren Siegprämien neue Boards, Bindungen oder Jacken. Zu Anfang eurer Karriere könnt ihr euer virtuelles Ich in einem etwas dürftig ausgefallenen Editor nach euren Vorlieben entwerfen und danach geht es schon raus auf die Piste. Gefahren wird auf Abhängen in Alaska, Japan, Europa und den USA. Wie in San Venelona aus Skate ist jeder Berg frei befahrbar und es ist somit euch überlassen, welche Challenge ihr als nächstes angehen möchtet.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


13.11.2008 : Stefan Grund


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (0)

1/0