Alien: Isolation Test Xbox One - XboxFront.de
Artikelinformation
       

Test: Alien: Isolation


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Die Lust auf ein neues Alien-Spiel ist uns nach dem missratenen Aliens: Colonial Marines gehörig vergangen, doch dann kam die Ankündigung von Alien: Isolation. Nur ein Alien, echter Horror und ein Spielgefühl, das sich sehr am ersten Film orientiert? Der Hunger war wieder geweckt und der „Ego-Schleicher“ löste die Versprechen auch ein, zumindest teilweise. Ob Alien: Isolation also der erhoffte Hit ist, erfahrt ihr in unsrem Test.



Mach es nochmal Ripley
Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Alien: Isolation fühlt sich nicht nur wie ein Alien-Spiel an, es sieht auch so aus. Die Entwickler von Creative Assembly haben sich erkennbar viel Mühe gegeben, um das Design des ersten Alien-Films in ein Videospiel zu übertragen. Neben „modernen“ Computern und blinkenden Monitoren ist es vor allem die bedrückende Stimmung, die nach den Angriffen des unheimlichen Wesens aus einer fremden Welt herrscht, die das Spiel so packend macht. Zur tollen Atmosphäre tragen vor allem die schicken Licht- und Raucheffekte bei und auch das Alien wurde schrecklich-schön animiert. Die Story ist auch durchaus spannend erzählt, ein wenige mehr Details zu den Geschehnissen auf dem Schiff hätten jedoch nicht geschadet. Ebenso wäre eine stabile Bildrate bei den Zwischensequenzen löblich gewesen, denn hier kommt es leider oft zu Rucklern.

Die menschlichen Begleiter sowie Gegner gewinnen ebenfalls keinen Schönheitspreis mehr, vor allem wenn ihnen der sehr merkwürdig aussehende Schweiß im Gesicht steht. Der schießt jedoch sehr schnell dem Spieler auf die Stirn, wenn er mit Ripley durch die dunklen Gänge schleicht und aus Lüftungsschächten unheimliche Geräusche kommen. Neben der wirklich gelungenen Soundkulisse verdient sich auch die deutsche Synchronisation ein Lob. Zwar werden die Dialoge oftmals nicht Lippensynchron vorgetragen, die Sprecher wirken aber sehr glaubwürdig und ihnen nimmt man durchaus ab, dass sie sich vor dem mysteriösen Monster fürchten.

Ellen Ripley? Nein, im Spiel steuert ihr ausschließlich ihre Tochter Amanda, die sich 15 Jahre nach dem Verschwinden ihrer Mutter auf die Suche macht. Wie es der Zufall so will, wurde nämlich der Flugschreiber der Nostromo gefunden und befindet sich nun auf dem Raumschiff Sevastopol. Dorthin bricht Amanda zusammen mit einem kleinen Team auf und eigentlich sieht alles nach einer einfachen Abholmission aus. Das ist leider nicht der Fall, denn auf der Sevastopol befindet sich auch ein Xenomorph-Alien, das die Crew dort sehr dezimiert und die Überlebenden in helle Alarmbereitschaft versetzt hat.



zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


05.10.2014 : Stefan Grund


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (34)
Lotus912
Lotus912
Entwickler zeigt Video: Alien Isolation war ursprüglich ein 3rd Person Shooter
Hätte mir die 3rd Person Version gewünscht bzw. beides.

05.03.2015 | 10:52 Uhr

Nobody086
Nobody086
Einen Meilenstein erreicht! Alien: Isolation wurde eine Million mal verkauft
Ich habe dieses Spiel von der ersten bis zur letzten Sekunde geliebt. Das Spiel stellt dich immer wieder vor neue Herausforderungen. Der Sound ist der Hammer (Nackenhaare aufstell!). Einzige Kritik ist das sich der Schluss etwas zieht. Hab mir ständig gedacht jawol das wars, nur um dann festzustellen, das ich der Hölle noch nicht entkommen bin. Es gibt zahlreiche Momente in diesem Spiel die ich nie vergessen werde. z.B. als man das Nest betritt und der Motion Tracker verrückt spielt oder als ich mich kurz danach drei Androiden stellen musste und ich nichts wirklich hilfreiches in meinem Inventar hatte. Gerade als ich dachte mehr kann mich das Spiel nicht mehr f****n lassen sie das Alien gleich im Doppelpack (oder waren es sogar drei / Keine Ahnung) auf mich los. Wauhibauhui, ich war schon lange nicht mehr so stolz und glücklich ein Spiel gefinished zu haben. Man kann danach wirklich nachfühlen wie sich Alen Rippley fühlen muss wenn sie durch die Luftschächte kriecht. Echt ein riesen Lob an das Entwicklerteam und auch an den Publisher. Endlich mal wieder frischer Wind in das Einerlei der Spielegenres. Dazu gehört Mut, den viele in der Spielebranche heute leider nicht mehr zu haben scheinen. Spiele wie FarCry 4 oder Assassins Creed Unity etc. habe ich kurz danach durchgespielt. Das sind ohne Zweifel ach Klasse Spiele. Die wirklich großen Momente die ich wie ein kleines Kind sofort meinen Freunden mitteile möchte und die mir für immer in erinnerung bleiben werden fehlen aber leider für mich. Wenn man das erste Mal auf der Nostromo die Fenster öffnet....Wauh! Die Geräusche des Xenomorph, man kackt sich schon in die Hose obwohl man es noch gar nicht sieht. Lange Rede kurzer Sinn.... Hut ab!

22.01.2015 | 09:41 Uhr

BobSweeney37
BobSweeney37
Creative Assembly: "Wir diskutieren bereits täglich über eine mögliche Fortsetzung zu Alien: Isolation!"
Freue mich sehr, dass es eine Fortsetzung geben soll. Das Spiel hatte endlich mal den Namen "Alien" verdient. Ich hoffe nur, dass sie wirklich beim Survival-Horror bleiben und nicht den Dead Space 3 Fehler machen, bzw. wegen der Aussicht auf mehr Kohle vom Publisher dazu verdonnert werden, mehr Mainstream-Action einzubauen.

12.12.2014 | 15:25 Uhr

FrontPrayer
FrontPrayer
Test
Guter Test der alles auf den Punkt bringt: TIPP: Legt euch LIEBER Outlast zu, deutlich spannender!!!!!!!!

05.10.2014 | 18:08 Uhr

JamesBond2015
JamesBond2015
Auf der Suche nach Ellen Ripley - Exklusive 1080p-Xbox One-Screens zu Alien: Isolation
Danke, kenn das nicht. Aber so eine Funktion sollte es für s Dashboard mal geben :-) Es gibt ja halt oft so Momente da möchte ich am liebsten ein Bild von einer bestimmtem Stelle machen, statt ein,30sek,Video :-)

29.09.2014 | 20:10 Uhr


2/7