Artikelinformation
Packshot: RIDE 2
RIDE 2
Rennspiel für Xbox One

       

Test: RIDE 2


zurück
zurück
Seite 1  |  Fazit


Nachdem die Entwickler von Milestone bereits im vergangenen Jahr mit RIDE, trotz bester Voraussetzungen mit zahlreichen Erfahrungen im Bereich der Motorrad-Rennspiele, eine brachiale Bruchlandung hingelegt haben, stehen die Italiener in diesem Jahr mit RIDE 2 wieder auf, nur um erneut komplett zu enttäuschen. Warum das Spiel und somit die Reihe niemals Hall of Fame der Rennspiele auf Konsole erreichen wird erklären wir euch in unserem Test.



Riesiger Umfang und doch kein Inhalt
Im Vergleich zum Vorgänger wurde der Umfang von RIDE 2 ordentlich aufgemotzt. Mit mehr als 170 unterschiedlichen Motorrädern, über 1200 Teilen um das Zweirad zu individualisieren und einer geballten Liste von 30 Strecken, die teils originallizensiert und teils fiktiv sind, verspricht das Spiel vom Inhalt bereits eine fettes Paket zu sein. Zudem gibt es eine riesige Auswahl an Rennveranstaltungen, die in verschiedene Rennklassen eingeteilt wurden. Also mehr als genug zu tun. Denkste.

Bis auf den erweiterten Umfang haben die Entwickler nämlich eins zu eins den Vorgänger kopiert. Die Steuerung der Fahrzeuge ist noch immer träge und sorgt selbst bei leistungsstarken Bikes nicht für ein wahres Geschwindigkeitsgefühl. Egal welche Einstellung in der Steuerung gewählt wird und ob Fahrhilfen eingeschaltet sind oder nicht, RIDE 2 vermittelt zu keiner Zeit ein echtes Fahrgefühl. Zusätzlich trübt das unfassbar unausgereifte Balancing jeden Funken von Spielspaß, da die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade ausschließlich von dem Tuning abhängig gemacht werden. Wer die PS-Zahl nicht hochschraubt, wird selbst auf dem Schwierigkeitsgrad „Niedrig“ nur Rücklichter sehen.

Auch grafisch ist RIDE 2 eine direkte Kopie des Vorgängers. Weiterhin sind die Motorrad-Modelle zwar recht detailreich und können zumindest mit den Individualisierungen überzeugen. Aber spätestens auf der Strecke kann nur noch mit dem Kopf geschüttelt werden. Der Asphalt hat matschige Texturen, die Umgebung wirkt fast steril und langweilig und wirklich optimiert ist die Darstellung auch nicht. An den extremen Ladezeiten des Vorgängers wurde zudem auch nicht geschraubt. Hier passt einfach nichts.


zurück
zurück
Seite 1  |  Fazit


30.10.2016 : Marc Schley
Über den Autor: Marc bei facebook
Marc bei Twitter
Marc bei YouTube
 
Gamertag: Thyowe
Spielt seit: 1990
Spielt auf: Xbox 360, Xbox One, WP
 


Kommentare


Kommentare (3)
Neodym
Neodym
Alle Motorräder und digitalen Inhalte des Season Pass sowie der Boni für Vorbesteller von RIDE 2 veröffentlicht
Ja ist doch ganz einfach es gibt kostenpflichtige vermutliche größere Downloadinhalte und 9 Free DLC was auch immer ne Lackierung oder was.

11.09.2016 | 08:21 Uhr

SSK WarFighter
SSK WarFighter
Alle Motorräder und digitalen Inhalte des Season Pass sowie der Boni für Vorbesteller von RIDE 2 veröffentlicht
Der ist Season Pass für 29,99 EUR enthält alle DLCs enthält und bietet euch damit das ultimative Ride 2-Spielerlebnis. Neun weitere kostenlose Download-Inhalte sollen von November 2016 bis Juli 2017 folgen.

Frage:

Wenn die 9 DLC's Kostenlos sind. was beinhaltet dann der Season Pass? für was 29,99€ Bezahlen, wenn alles Kostenlos ist? LG Sebastian

11.09.2016 | 03:56 Uhr


1/1

Kommentar dalassen:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.

Vulnerability Scanner