Artikelinformation
       

Test: Overwatch: Origins Edition


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


Leicht zu lernen, schwer zu meistern
Das Gameplay von Overwatch ist super simpel. In Multiplayer-Schlachten treten zwei Teams von jeweils sechs Spieler gegeneinander an. Entweder wird dabei ein Punkt angegriffen, beziehungsweise verteidigt, oder man eskortiert ein Fahrzeug von Punkt A über Checkpoints zu Punkt B. Damit die Aufgabe erfolgreich abgeschlossen werden kann, wählt jeder Spieler einen der 21 Helden und verschafft sich mit den jeweiligen Fähigkeiten einen gewissen Vorteil.

Beispielsweise kann der Mechaniker-Zwerg Torbjörn ein kleines Geschütz aufstellen, welches automatisch auf Gegner ballert. Dies eignet sich ideal für die Verteidigung einer Zone, ist für einen aggressiven Angriff jedoch ungeeignet. Ähnlich ergeht es Bastion, dem sympathischen Roboter, der sich in ein stationäres Geschütz mit einer fetten Minigun verwandeln kann und damit immens viel Schaden verteilt, aber zeitgleich keine Mobilität besitzt.



Pharah hingegen ist eine perfekte Heldin für die Offensive. Mit ihren Flugfähigkeiten und einem Raketenwerfer kann sie schnell ungesehen hinter die Linien des Gegners gelangen und diese mit ordentlicher Feuergewalt überraschen. Auch der riesige Ritter Reinhardt ist hilfreich für den Angriff. Mit einem übergroßen Schild blockt er eingehenden Schaden ab und verschafft seinen Team-Mitgliedern eine sichere Schussmöglichkeit, die sich hinter ihm befinden. Dafür verzichtet er aber gänzlich auf eigene Distanzangriffe.

Die Wahl der Charaktere nimmt also einen deutlichen Einfluss auf den Spielverlauf, für den Spielausgang ist ein weiterer Faktor aber noch entscheidender. Denn ohne Teamplay ist eine Schlacht schneller verloren als sie begonnen hat. In Sachen Teamwork wird hier viel gefordert, leider funktioniert es nur bedingt in zufälligen Lobbys. Sehr häufig entstehen unausgewogene Teams, die chancenlos einfach nach vorne rennen. Das kann durchaus zu Frust führen, wenn man mit einer sehr kompetitiven Art in die Runde geht.



Immerhin sind die Runden so konzipiert, dass ein Match erst am Ende entschieden ist. Oftmals hatten wir spannende Situationen in denen zwei Minuten lang beide Teams 99% der Aufgabe erfüllt haben und nur durch einen kleinen Fehler eine Mannschaft den Sieg einfahren konnte. Dieser Nervenkitzel ist herrlich und befriedigt selbst nach einer Niederlage. Offen gestanden macht das Gefühl sogar ein wenig süchtig und zwingt uns immer wieder eine weitere Runde zu spielen.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


02.06.2016 : Marc Schley


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (18)
Funker284
Funker284
Weitere Erfolgsmeldung: Overwatch derzeit mit mehr als 15 Millionen Spielern
Btw die haben 334% Profit zuwachs für Q2 angekündigt....das ist verdammt.....viel

05.08.2016 | 13:51 Uhr

Funker284
Funker284
Weitere Erfolgsmeldung: Overwatch derzeit mit mehr als 15 Millionen Spielern
Activision? Ich les da immer was von Blizzard wenn das Game startet Oo :D

05.08.2016 | 13:48 Uhr

FrontPrayer
FrontPrayer
Sommerspiele-Lootboxen und neuer Spielmodus zu Overwatch angekündigt
Klasse Idee und seit gestern Abend mit Update enthalten.

Das ist Service von dem sich andere eine Scheibe abschneiden können.

03.08.2016 | 12:25 Uhr

herbert roth
herbert roth
Test
Ah OK allerbesten dank für die info Herr ohrbeisser ;)
Ja man hört ja bis auf den Umfang nur gutes und das bei der heutigen
verwöhnten spielerschaft die eigentlich meist nur am meckern ist.
Gerade da will das wohl echt was heißen.

07.06.2016 | 23:29 Uhr


1/4


Vulnerability Scanner