Artikelinformation
       

Test: Brothers: A Tale of Two Sons


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  Fazit


Bei der Masse an HD-Remakes und 1:1-Portierungen alter Xbox 360-Titel, die derzeit Woche für Woche auf Xbox One erscheinen, bedarf es als Videospielredakteur schon einer gehörigen Portion Glück, ein solches Exemplar noch nicht gespielt zu haben, wenn das entsprechende Testmuster auf dem Schreibtisch landet. So wie im Falle von Brothers: A Tale of Two Sons, das 2013 u.a. für Xbox 360 erschien und damals völlig an uns vorbeigegangen ist. Angesichts der wohlwollender Kritiken seitens Fachpresse und Fans, waren wir gespannt, ob uns das Spiel auf der Xbox One genauso begeistern würde. Das Ergebnis erfahrt ihr in unserem Review.



Ein Spiel der Emotionen
Die Mutter tot, der Vater auf dem Sterbebett: Knüppeldick trifft es die Brüder Naia und Naiee zu Beginn der Ereignisse in Brothers: A Tale of Two Sons. Einzig und allein das „Wasser des Lebens“ kann zumindest den männlichen Elternteil noch vor dem Tode bewahren. Das lebensrettende Elixier gibt’s natürlich nicht in der örtlichen Dorfapotheke, die einzige Quelle befindet sich im weit entfernten, sagenumwobenen Lebensbaum. Von der Angst getrieben, nach der Mutter auch noch den Vater zu verlieren, macht sich das Brüderpaar kurzerhand dorthin auf den Weg. Eine wundersame, abenteuerliche und nicht zuletzt gefährliche Reise beginnt.



So viel zur Geschichte des Spiels, die mit kleineren Zwischensequenzen, Rückblenden und Traumbildern vorangetrieben wird, mit einer Spielzeit von 3-4 Stunden zwar vergleichsweise kurz ausfällt, dank charmanter Erzählweise und dichter Atmosphäre aber zu jeder Sekunde an den Bildschirm fesselt. Hervorzuheben ist dabei, dass Brothers: A Tale of Two Sons ohne echte Sprachausgabe auskommt. Die seltenen Dialoge, die zwischen den Brüdern und anderen Bewohnern der Spielwelt stattfinden, entpuppen sich als unverständliches Gebrabbel, dem lediglich anhand der Stimmlage eine grobe Bedeutung entnommen werden kann. Tatsächlich ist es die Gestik der verschiedenen Charaktere, der die meisten Informationen zum aktuellen Geschehen zu entlocken sind.

So ist Brothers: A Tale of Two Sons kein Spiel, von dem man sich nebenbei berieseln lassen kann. Viel mehr handelt es sich um ein Abenteuer, dass man am besten an einem Stück an einem verregneten Herbstabend genießen und mit hoher Aufmerksamkeit in sich aufsaugen sollte. Wem das gelingt, der wird mit einem Erlebnis belohnt, das die bedrückende Stimmung aus Limbo mit der mitreißenden Tragik von Ori the blind Forest kombiniert und um eine dezente künstlerische Note erweitert. Am Ende lebt der Titel von den Emotionen, die er in euch hervorruft.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  Fazit


31.08.2015 : Michael Keultjes


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (1)
inji
inji
Es ist bestätigt! Brothers: A Tale of Two Sons erscheint auch für Xbox One
ein wunderbares Spiel, kann nur hoffen dass es in Zukunft mehr solcher Spiele geben wird. das zunehmende milchbrei Niveau bei den großen Games nervt einfach nur noch. wenigstens gab es jetzt den witcher 3 für das Publikum, das etwas mehr Anspruch an Story und Dialog hat.

11.06.2015 | 18:46 Uhr


1/1


Vulnerability Scanner