Artikelinformation
Packshot: Ride
Ride
Bandai Namco
Xbox One

       

Test: Ride


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Hört man den Namen Milestone streifen jedem halbwegs bewanderten Rennspielfan Namen wie „MotoGP“, „Superbike“ oder „MXGP“ durch den Kopf. Kein anderes Entwicklerstudio lässt sich so leicht mit Motorrad-Rennspielen in Verbindung bringen, wie die italienische Software-Schmiede. Beste Voraussetzungen also um ein Projekt auf die Beine zu stellen, das offiziell zwar unter dem Namen Ride erscheint, durchaus aber auch als „Forza Motorbikes“ oder „Zweirad Gran Turismo“ hätte veröffentlicht werden können. Warum Ride im Nachhinein aber gar nicht in die Kategorie der großen Rennspielmarken von Microsoft und Sony passen will, erfahrt ihr in unserem Test.



Große Umfang, nichts dahinter
Angesichts der qualitativ durchaus hochwertigen MotoGP-Umsetzungen aus den letzten Jahren, begannen wir unsere ersten Testrunden mit der PlayStation 4-Fassung von Ride mit einer positiven Grundeinstellung. Die konnte sich beim ersten Blick ins Menü und den Karrieremodus, dem Herzstück des Rennspiels, sogar aufrechterhalten. Wenngleich der Titel nur eine Hand voll originallizenzierter Strecken wie Imola oder die Road America enthält, verfügt Ride mit diversen Fantasie-Strecken, die realen Schauplätzen nachempfunden wurden, über ein angemessenes Streckenangebot. Mit über 100 Motorrädern fällt auch die Auswahl der fahrbaren Untersätze nicht zu niedrig aus. Der Spielumfang ist letztlich aber die nahezu einzige Disziplin, in der Ride nicht völlig untergeht.



Erste Irritationen stellten sich bereits bei der Wahl unseres ersten Bikes heraus. Beim Start in die Karriere könnt ihr euch zwischen drei verschiedenen Zweirädern entscheiden, die jedoch derart große Leistungsunterschiede aufweisen, dass unterm Strich nur die Wahl des Motorrads mit der größten PS-Anzahl Sinn macht. Wer sich dennoch für ein schwächeres Bike entscheidet, wird auf dem mittleren und den höheren Schwierigkeitsgraden keine Chance haben, mit dem k.I.-gesteuerten Fahrerfeld mitzuhalten. Und selbst auf der Schwierigkeitsstufe „Niedrig“ sind Platzierungen in Podiumnähe nur möglich, sofern ihr extreme Tuningmaßnahmen vornehmt. Wer clever ist wählt also zu Beginn das stärkste Motorrad und fährt kurzerhand auch auf den höheren Schwierigkeitsgraden um den Sieg. Die katastrophale Spielbalance sorgt fast im Alleingang dafür, dass Ride keinerlei Spielspaß erzeugt.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


10.04.2015 : Michael Keultjes


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (55)
Loco4
Loco4
Test
na da hat ja einer den plan im sack! :-D

01.07.2015 | 15:02 Uhr

Charly_the_Pinscher
Charly_the_Pinscher
Test
@Michael Keultjes: selbst Motorradführerschein und ein Bike? Wenn nicht dann frage ich mich wie man authentisch nachvollziehen will?! Vor allen Dingen "authentisches SPIELgefühl" ... Da haben wir's doch: 1. Es ist ein Spiel! Punkt! 2. ein Spielgefühl ist authentisch wenn ich einen real existierenden (authentischen) Controller in die Hand nehme und eine authentische Spieledisk in eine authentische Spielekonsole einlege und nicht nur davor sitze und dusselig aus der Wäsche gucke und wirklich "authentisch" spiele. Ein "Authentisches GEFÜHL" hätte ich ja nachvollziehen können (vorausgesetzt 1. Kritikpunkt!), aber ein authentisches Spielgefühl?!? o.O

Aber Recht hast ja auch: Ride ist schon recht enttäuschend, aber es geht weitaus schlimmer!! Außerdem ruckelt das Spiel teils ganz schön, selbst in der One-Vrs. und das trotz Grafik die selbst die 360 ohne Anstrengungen hinbekommen hätte :P Wenn es die Grafik von top-aktuellen Triple-A-Titeln gehabt hätte könnte ich das ja nachvollziehen aber so. Außerdem ist das Optische Tuning ziemlich mager. Aber immerhin sind die Bikes schick gestaltet und es fährt sich ganz vernünftig so weit ... aber nicht zu diesem Preis.

Im Allgemeinen muss ich aber sagen: entweder wechselt Milestone mal zu nem Publisher, der den mal ordentlich Kohle in die Hand drückt, damit die auch mal vernünftige Technik anschaffen und ein Spiel entwickeln können, das wirklich mal in der neuen Generation angekommen ist und nicht jedesmal aussieht wie von Anno-knipsig (obwohl ich Superstars V8 Racing trotzdem ziemlich nett fand :D ) ODER die Hängen ihren Job an den Nagel (spät. wenn selbst bei Publisherwechsel und höherem Budget nix wirklich überzeugendes bei rauskommt) .... @Milestone: solltet Ihr das lesen und wirklich über einen Publisherwechsel nachdenken, dann BITTE: geht NICHT zu EA. und auch Nicht zu Ubisoft! Vllt. ja noch Codemasters, denn Dirt war bis zum 3. teil richtig gut und GRiD 1 ist ne Granate und die Formel 1 Spiele können sich auch sehen lassen

01.07.2015 | 14:48 Uhr

Charly_the_Pinscher
Charly_the_Pinscher
Test
"begannen wir unsere ersten Testrunden mit der PlayStation 4-Fassung"

Ich dachte ich bin hier bei XBOX-Front und nicht PSFront o.O :P ätzend! XBF-Redakteure: schämt Euch. Test bitte neu machen mit der XBO-Fassung!

01.07.2015 | 14:27 Uhr

Lingus
Lingus
Test
Meinungen sind wie Arschlöcher: Jeder hat eins!

23.04.2015 | 11:41 Uhr

Jesus
Jesus
Test
... und der Herr sprach: Vergebt den Programmierern und Publishern, denn sie wissen nicht was sie tun ....;)

23.04.2015 | 11:09 Uhr


1/11


Vulnerability Scanner