Artikelinformation
Packshot: Warframe
Warframe
Microsoft Studios
Xbox One

       

Test: Warframe


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  Fazit


Nach monatelangem Warten veröffentlichte der kanadische Spielentwickler Digital Extremes in der vergangenen Woche seinen free-to-play Shooter Warframe endlich auch für Xbox One. Wir haben das Wochenende genutzt, um das Spiel auf der Microsoft-Konsole unter die Lupe zu nehmen. Wie viel F2P tatsächlich im Online-Shooter steckt, welche Unterschiede es zur PS4-Fassung gibt und wie viel Spielspaß sich in Warframe verbirgt, verrät unser Review.



Ein bisschen Story
Warframe spielt in einem futuristischen Science-Fiction-Universum das von den so genannten „Grineer“ beherrscht wird, einem Klonvolk, welches allein aufgrund seiner zahlenmäßigen Überlegenheit die Kontrolle über die Erde erlangen konnte. Unglücklicherweise sind die Körper der Grineer vom Zerfall bedroht. Eigene Technologien, um ihr Dahinscheiden zu verhindern besitzen die primitiven Klonwesen nicht. In der Folge macht sich die Rasselbande auf die Suche nach den mystischen „Tenno“, einer antiken menschlichen Kriegerspezies, die langsam aber sicher aus einem jahrhundertelangen Kälteschlaf erwacht. Sie verfügen über hochentwickelte Kampfanzüge, die namens gebenden „Warframes“. Natürlich lassen sich die kampferprobten Tenno nicht ohne Gegenwehr ihrer Ausrüstung berauben, was der Prolog des Spiels sehr gut veranschaulicht. Dort wird ein noch schlafendes Exemplar der Kriegerrasse äußerst unsanft von einer Hand voll Grineer aufgeweckt, der die ungebetenen Gäste mit ein paar gewandten Hieben seines Schwertes ins Jenseits befördert.



Natürlich übernimmt der Spieler die Rolle des angesprochenen Tennos, um sich auch fortan in unterschiedlichen Missionen und Aufträgen mit den Grineer und weiteren unliebsamen Bewohnern der Galaxie auseinanderzusetzen. Neben den Grineer bekommt ihr es nämlich zusätzlich mit den Corpus zutun, einer menschlichen Gilden-Gesellschaft, die den gesamten Handel im Sonnensystem kontrolliert. Außerdem begegnen euch die so genannten Infested, ehemalige Grineer oder Corpus, die von einem Virus infiziert wurden, der sie in monsterartige Kreaturen verwandelte. Für einen F2P-Titel bietet Warframe einen durchaus spannenden storytechnischen Rahmen, allerdings geht es dem Shooter in diesem Zusammenhang wie vielen seiner Genre-Vertreter. Ist die Spieleinführung noch mit mehreren Zwischensequenzen gespickt, die euch mit weiteren Infos zur Hintergrundgeschichte versorgen, rückt diese mit zunehmender Spielzeit in immer weitere Ferne. Hier lässt das Spiel derzeit noch eine ganze Menge potential liegen. Wir betonen die Formulierung „derzeit“, da die Veröffentlichung neuer Updates versprochen wurde, die das Spiel mit zusätzlichen Storyquests ausstatten sollen.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  Fazit


09.09.2014 : Michael Keultjes


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (9)
Reanor
Reanor
Neuer Trailer zum kommenden Warframe-Update "The War Within"
Ich glaube WARFRAME wird ganz schön unterschätzt. Ja, es gehört zu den Free-To-Play-Titeln (wobei auch immer mehr "richtige" Games Echtgeld-Ingame-Käufe anbieten, oder kostenpflichtige DLCs), aber man ist überhaupt nicht angewiesen echtes Geld ins Spiel zu investieren. Ja, dann dauert es länger, aber irgendwo macht das ja auch einen Teil des Spiels aus. Und es gibt massig zu tun, denn WF ist ganz schön umfangreich und wird alle 2-3 Monate mit kostenlosen Updates (neue Warframes/Waffen, Stories, usw.) gefüttert.

Ich hab' bis heute (zocke WF seit bald 3 Jahren) vielleicht 20-25 Euro (Platinum gibt's im XboxStore alle paar Monate reduziert) für WARFRAME ausgegeben, bei weit über 100 Stunden Spielspaß! Da können viele Vollpreistitel nicht mithalten.

Oh, und noch was, viele Planetenmissionen kann man komplett alleine Freispielen! Die Planeten selbst freizuschalten kann man auch alleine packen, außerdem gibt's seit Sommer 2016 einige Änderungen in WARFRAME.

Aber vielleicht sollten sich Zweifler einfach 'n paar Gameplay-Videos auf YT ansehen, und/oder es selbst ausprobieren, denn: es ist kostenlos!

27.10.2016 | 14:58 Uhr

Robert Niemann
Robert Niemann
Warframe
Hallo alle zusammen! Ich finde das hier teilweise echt respektlos was hier geschrieben wir....Spiel scheiße....keiner will was ausgeben für sowas...für sowas holt man sich doch keine XOne! Ganz ehrlich was seid ihr denn für Typen...! Total undankbar und bösartig! 1. Das Spiel sieht super aus...es ist kostenlos und man kann alles selber erspielen. 2. Es ist wie bei Destiny voll das Soziale zusammen spielen! 3. Man kann da so viel machen und hey obwohl es kostenlos ist kommt da fast kein Vollpreis-Spiel ran...weil hier kann man echt Tage dran dallern! Fast kein Server-Problem....und viele große Updates....einfach nur super toll...! Also aller hater Klappe halten...! Denn die Programmierer geben sich echt Mühe...und viele heulen einfach nur rum...wie bei Destiny denn auch das Game ist der Hammer!

27.12.2014 | 00:02 Uhr

JamesBond2015
JamesBond2015
Free to Play Hammer: Warframe mit großem Update inklusive Video
Das mit dem Update haben sie blöd gemacht. Genauso wie bei World of Tanks. Normalerweise lädt man sich die Dinge uber die Warteschlange herunter. Aber hier über dad Spiel und das geht nur, wenn der Controller verbunden ist..

23.11.2014 | 20:55 Uhr

Goldjunge02
Goldjunge02
Screens & Launch-Trailer: "MMO-Lite"-Shooter Warframe ab sofort für Xbox One erhältlich
Das spiel ist Schrott. Ich meine dafür kauft man sich doch keine X1. Gratis Spiele hin oder her. Lieber ein gesichertes raus bringen wie 10 schlechte die man eh gleich löscht. Da muss unbedingt mal was passieren bei Games with Gold für X1. Da gibt es bessere Sachen auch der Xbox 360 bald.

02.09.2014 | 15:11 Uhr

Todte
Todte
Screens & Launch-Trailer: "MMO-Lite"-Shooter Warframe ab sofort für Xbox One erhältlich
Ansich kein so schlechtes Spiel. Aber die Preise für Platinum sind schon extrem übertrieben. Ich werde da so lange das nicht angepasst wird, bestimmt nichts investieren.

02.09.2014 | 12:32 Uhr


1/2


Vulnerability Scanner