Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske Test Xbox One - XboxFront.de
Artikelinformation
       

Test: Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  Fazit


Nimm mit, was du tragen kannst
Gelegenheiten wie im vorangegangenen Abschnitt bietet Dishonored 2 zu Genüge. Allerdings müssen wir unsere Augen aufsperren, um sie zu entdecken. Auf technische Hilfsmittel, die uns auf die ein oder andere Finesse in der Levelarchitektur aufmerksam macht, verzichtet das Spiel nämlich weitestgehend. Der nächste Zielpunkt oder nahegelegene Items werden zwar über das Display angezeigt. Wie wir dorthin kommen, müssen wir jedoch selbst herausfinden.



In der Regel erschließen wir recht schnell, wo es langgeht, und welcher Weg sich am ehesten empfiehlt. Hin und wieder sorgen versteckte Gegenstände wie Artefakte oder Runen aber für Kopfzerbrechen. Doch die Mühe lohnt sich. Während Artefakte Boni freischalten, die uns bspw. erlauben länger Unterwasser bleiben zu können oder Heiltränke effektiver machen, schalten wir mit Hilfe von Runen neue Speziakräfte frei, wie etwa Corvos Teleport- oder Emilys Doppelgänger-Fähigkeit.

Auch in Dishonored 2 werden wir nicht gezwungen übernatürliche Talente einzusetzen. Wer mag, beschränkt sich auf Schwert, Pistole und Armbrust. Anders als im Vorgänger werden wir in der Fortsetzung zu einem frühen Zeitpunkt im Spiel sogar gefragt, ob wir uns mit oder ohne Spezialfähigkeiten ins Abenteuer stürzen möchten. Abermals wird förmlich um einen zweiten Durchlauf gebettelt.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  Fazit


18.11.2016 : Michael Keultjes


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (1)
JimBo
JimBo
Zweites Gratis-Update zu Dishonored 2 ab sofort für Xbox One verfügbar - Alle Infos!
Hat Spaß gemacht, aber ein 2. mal durchspielen muss nicht sein. Vielleicht in nem Jahr wenn die Hälfte wieder vergessen ist ;)

23.01.2017 | 22:23 Uhr


1/1