Artikelinformation
Packshot: Remember me
Remember me
Capcom
Xbox 360

       

Preview: Remember me


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Die Ankündigung kam überraschend. Mit Remember Me wollen die Entwickler von Dontnod Entertainment und Capcom das Thema Mind-Hacking in Spielen auf ein neues Level hieven. In dem futuristischen Third-Person Action-Adventure spielen Erinnerungen und deren Manipulation eine zentrale Rolle. Die Frage: Was wären wir ohne Erinnerungen? Machen nicht erst sie uns zu dem was wir sind? Was wäre, wenn wir die Dinge ändern könnten, die passiert sind?



Wer bin ich?
Remember Me spielt im „Neo-Paris“ des Jahres 2084. Der Großteil der dort lebenden Menschen hat einen Chip, Sen-Sen genannt, eingepflanzt, der jegliche Eindrücke, Erfahrungen und somit alle Erinnerungen aufzeichnet. Diese können dann online verkauft oder ausgetauscht werden. Das Unternehmen Memoreyes, das diese Chips produziert, hat dementsprechend viel Macht über die Bevölkerung und nutzt diese auch, um diese zu kontrollieren.

Die Heldin des Spiels, Nilin, ist Mitglied einer Erroristen genannten Rebellengruppe, die sich gegen die Übermacht des Unternehmens auflehnen. Nilin erinnert ein wenig an eine Mischung aus Leeloo aus dem Film „Das fünfte Element“ und Faith aus Mirror's Edge. Sie besitzt die besondere Gabe des „Memory Remixing“, die es ihr erlaubt, sich in fremde Erinnerungen einzuhacken und diese zu verändern.

Dabei ist Nilin sich selbst nicht sicher, wer sie eigentlich ist und ob ihre Erinnerungen tatsächlich echt bzw. ihre eigenen sind. Spielerisch wirkt das Ganze wie eine Mischung aus Deus Ex: Human Revolution, Uncharted und Prince Of Persia. Natürlich drängen sich durch die Thematik schnell Vergleiche zu Filmen wie Matrix, Blade Runner, oder Total Recall auf.

Die zwei Gameplay-Ausschnitte die gezeigt wurden, eröffneten den Blick auf ein imposantes Neo-Paris, das durch tolle Lichteffekte und detailverliebtes Design zu gefallen wusste. Im ersten Abschnitt, der in etwa in der Mitte des Spiels stattfinden soll, wird Nilin von einem Senkrechtflieger durch enge Gassen und Gebäude hindurch verfolgt. Sie läuft über Dächer, springt über Abgründe zwischen den Häusern und klettert an Vorsprüngen entlang.



zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


14.08.2012 : Peter Lebrun


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (17)
VideospielePro
VideospielePro
Test
Test ist gut - Ich hätte eventuell etwas mehr Prozente gegeben da ich es storytechnisch schon sehr stark finde. Bisher habe ich 6 Stunden gespielt und bin begeistert.

05.06.2013 | 15:22 Uhr

nub
nub
Xbox 360 vs PS3 Comparison
Ich seh da nur, das die Schwarzwerte auf der PS3 besser sind

04.06.2013 | 13:39 Uhr

Redaktion
Redaktion
Entwickler äußern sich zu einer möglichen NextGen-Portierung
Natürlich "PS3" :) Vielen Dank für den Hinweis.

27.05.2013 | 11:21 Uhr

Cooper89
Cooper89
Entwickler äußern sich zu einer möglichen NextGen-Portierung
Sicher das es auf der Ps2 erscheinen wird ^^

27.05.2013 | 11:15 Uhr

DoubleThree
DoubleThree
Entwickler verzichten auf Schusswaffen im gesamten Spiel
Na das nenne ich mal einen Spoiler: "...dass Nilin niemanden töten wird... mit Ausnahme des Typen, der ihre Erinnerungen gestohlen hat."
Somit kennt man also das Ende des Games. Macht nix, bin eh kein Freund von Capcom Spielen. In den frühen 80ern waren sie noch ok aber da war man schon froh wenn irgendwas von irgendjemandem auf den Markt kam.

19.03.2013 | 14:12 Uhr


1/4


Vulnerability Scanner