Artikelinformation
       

Test: Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 3


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Dass sich japanischer Anime bestens als Vorlage zu detailverliebten Videospielumsetzungen eignet, wissen wir nicht erst seit der Veröffentlichung des ersten Teils der Ultimate Ninja Storm-Serie. Fakt ist jedoch, dass die Zeichentrick-Versoftung von Namco Bandai zu den besten ihrer Art gehört. Umso gespannter waren wir, als uns die Testversion zum dritten Ableger der Reihe erreichte. Hohe Erwartungen, die leider zu selten erfüllt wurden...



Story mit Überlänge
Konoha wird angegriffen. Gleich zwei furcht einflößenden Angreifern sieht sich das Heimatdorf von Hauptprotagonist Naruto ausgesetzt. Zum einen hat es der maskierte Mann auf den beschaulichen Ort abgesehen, zum anderen greift das neunschwänzige Fuchswesen Kyuubi an. Die Geschichte von Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 3 startet erfrischend actionorientiert mit einem gewaltigen Bossfight, der vielleicht größten spielerischen Stärke des Titels, die bereits die Vorgänger auszeichneten. Ein furioser Auftakt also, der alle Möglichkeiten für ein intensives Einzelspielererlebnis öffnet. Angesichts der hohen Erwartungen schon beinahe befürchtet, kann Narutos neuestes Abenteuer das Hochgeschwindigkeitsgefühl des Spielanfangs leider nur phasenweise aufrecht erhalten. Tatsächlich eigentlich nur dann, wenn der nächste Endgegner auf eine Tracht Prügel wartet.



Zwischen den im Vergleich zum direkten Vorgänger deutlich seltener gewordenen Bosskämpfen schreitet die Geschichte des Spiels, die sich an den Geschehnissen des vierten Ninjakriegs orientiert, nämlich nur äußerst gemächlich voran. So bekommt ihr es immer wieder mit ellenlangen Dialogen zutun, die extrem einfallslos inszeniert wurden und sich kaum von der Anime-Vorlage unterscheiden. So wird zwar eine höhere Spielzeit als im Vorgänger erreicht, aufgrund der zahlreichen Längen aber zu Lasten der Spannung. Bedenkt man, dass nur noch rund 80 anstelle von 180 Episoden der Anime-Vorlagen, wie bei Teil 2, als inhaltliche Vorlage zur Hintergrundgeschichte dienen, sind die zahlreichen Längen in Ultimate Ninja Storm 3 nur eine logische Konsequenz aus den Voraussetzungen.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


12.03.2013 : Michael Keultjes


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (4)
SAiNt
SAiNt
Test
Wenn Du über die Überschrift hinausgekommen wärst, hättest du vielleicht festgestellt, dass der Redakteur es ähnlich sieht. Vielleicht deshalb ein "?" in der Headline?

12.03.2013 | 11:56 Uhr

Blackangel320
Blackangel320
Im Test: Narutos nächster Geniestreich?
Geniestreich und das bei Naruto???? Muhahaha. Mal ernsthaft. Ist zwar durch aus etwas aber eher nur für die Fan-Gemeinde.
Ich hatte beide vorgägnger und bin auch ein Anime Fan aber diese reihe habe ich zu Hassen gelernt das ist ja noch nicht mal ein 08/15 Spiel.

12.03.2013 | 11:52 Uhr

MEMPHiS
MEMPHiS
Schlagkräftiges Videomaterial zum Prügelspiel
wie bei allen spielen, die in einem jährlichen abstand erscheinen

07.01.2013 | 10:48 Uhr

Franky85
Franky85
Schlagkräftiges Videomaterial zum Prügelspiel
Ist doch immer das gleiche Spiel. Da kommt fast nie was Neues nach

05.11.2012 | 19:58 Uhr


1/1


Vulnerability Scanner