Artikelinformation
Packshot: BioShock: Infinite
BioShock: Infinite
2K Games
Xbox 360

AWARD - Sound
       

Preview: BioShock: Infinite


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Die erste Reise in die Tiefen der Unterwasserstadt Rapture in Bioshock war vor allem eins: unglaublich atmosphärisch. Über die Story und das Gameplay ließ sich damals wie heute streiten, der Einfluss, den das Spiel auf das Shooter-Genre hatte, war aber unbestritten gigantisch. Der Nachfolger, Bioshock 2, konnte mehr schlecht als recht an die Erfolge des ersten Teils anknüpfen, war aber immerhin ein überdurchschnittlicher Shooter, der ein weiteres Mal vor allem von der packenden Atmosphäre Rapture´s getragen wurde. Jetzt, knapp sechs Jahre nach dem ersten Teil, wollen die Entwickler von Irrational Games die Erfolgsgeschichte mit Bioshock: Infinite weiterschreiben und wagen sich dabei erstmals in ein anderes Setting vor.



Hochmut kommt...nach dem Flugzeugabsturz
Bioshock: Infinite versetzt euch in das Jahr 1912. In der Rolle des ehemaligen Pinkerton Agenten Booker DeWitt sollt ihr ein junges Mädchen namens Elizabeth aufspüren. Diesmal stürzt ihr zu Beginn nicht mit einem Flugzeug ab, sondern rudert stattdessen in einem Boot über das Meer, bis ihr einen Leuchtturm erreicht. Dieser entpuppt sich als eine Abschussrampe und befördert euch direkt in den Himmel – Willkommen in der fliegenden Stadt Columbia. Diese ist, ähnlich der Stadt Rapture aus den ersten beiden Bioshock-Teilen, vor allem durch die Architektur des frühen 20. Jahrhunderts geprägt. Überall seht ihr riesige Häuser, die, von Ballons mit Propellern getragen, durch die Wolken schweben.



Im Gegensatz zu der Unterwasserstadt scheint die Welt hier allerdings noch in Ordnung. Der Himmel ist blau, die Stadt ist belebt und die Menschen sind fröhlich und gesund. Fast könnte man meinen hier im Paradies gelandet zu sein, doch unter der prunkvollen Fassade bröckelt das System. Denn die Bevölkerung wird von der Obrigkeit bedroht und unterdrückt und ein Bürgerkrieg steht kurz bevor. Vater Comstock, der Gründer und Herrscher von Columbia stellt sich selbst als Prophet dar und bezeichnet sich als Retter der Menschheit, doch Patriotismus und religiöser Fanatismus treiben die Bevölkerung auseinander. Doch wer ist dieser Vater Comstock? Was hat es mit den Buchstaben auf Bookers Hand auf sich? Und wie konnte eine ganze Stadt zum Fliegen gebracht werden? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, müssen wir uns wohl oder übel noch einige Wochen gedulden.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


04.02.2013 : Theo Salzmann


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (46)
R3cK
R3cK
Analyst Michael Pachter:" Das Aus von Irrational Games wird der BioShock-Marke schaden!"
glaub nicht dass das image schaden wird. bioshock hat sich mit dem letzten teil stark von den wurzeln weg bewegt.
ich hoffe ein neues team das vom alten schlag ist bringen die reihe wieder auf den rechten pfad.
natürlich kann man auch nur den namen als billige fortsetzung vermarkten aber das kann ich mir nicht vorstellen bei so einem namen

25.02.2014 | 14:55 Uhr

DanteAlexDMC
DanteAlexDMC
Ist der "Burial at Sea"-DLC zu kurz? - Ken Levine äußert sich zu den Vorwürfen
Och nee so kurz? echt jetzt? und dann 13 €? neoin nein nicht mit mir dann warte ich bis es 5€ kostet.

11.11.2013 | 21:49 Uhr

OneiRo
OneiRo
Zurück nach Rapture - Neuer Teaser-Trailer zum "Burial at Sea"-DLC veröffentlicht
@Gow: Ahhhhja, vielen Dank für ihren fachkundigen Kommentar, Herr Experte...XD

05.10.2013 | 10:11 Uhr

Gow
Gow
Zurück nach Rapture - Neuer Teaser-Trailer zum "Burial at Sea"-DLC veröffentlicht
So ein Mist! Atmosphärisch Grütze da die Grafik totaler Müll war

05.10.2013 | 09:07 Uhr

f0rwd
f0rwd
Auf Erfolgskurs! Publisher gibt erfeuliche Verkaufszahlen bekannt
Bestes Spiel für mich dieses Jahr, hatte es mir für den PC vorbestellt.
Ich bin halt ein Bioshock Fanboy aber dieser Koop-DLC musste jetzt nicht wirklich sein o.O
Aber der Prequel-DLC zu Bioshock 1 u. 2 wird auf jeden Fall auf meiner Festplatte landen :)
MfG

31.07.2013 | 20:59 Uhr


1/10


Vulnerability Scanner