Artikelinformation
       

Test: Panzer General - Allied Assault


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  Fazit


Wer auf Spiele im Stile eines Magic: The Gathering steht, mit der fantasievollen Thematik aber nicht zurecht kommt, der könnte vielleicht mit Panzer General: Allied Assault glücklich werden. Ein ähnliches Strategie- beziehungsweise Kartenspiel, das im Zweiten Weltkrieg angesiedelt ist. Doch hat es spielerisch die gleiche Qualität?



Karten legen mal anders
Auf dem PC ist die Panzer General-Reihe längst Kult, präsentiert sich nun jedoch als Strategie-/Kartenspiel äußerst frisch auf der Xbox 360. Unter Gamern oftmals recht beliebt, aber deutlich weniger frisch ist hingegen das Setting des Spiels. Die Kampagne lässt euch in die Rolle der Amerikaner schlüpfen und gegen, wie sollte es anders sein, deutsche Soldaten auf einem in mehrere Felder unterteilten Spielfeld antreten. Zu Beginn des Spiels wird erst einmal gewürfelt, wobei die höhere Zahl entscheidet wer beginnen wird. Lasst ihr dem Kontrahenten den Vortritt, erhaltet ihr Prestige, das als Währung im Spiel benötigt wird um Karten zu erwerben. Die Karten stehen für die unterschiedlichen Einheiten wie Panzer oder Infanterie, es gibt aber auch Versorgungs- und Heilungskarten. Sind alle Karten ausgespielt, ist der Gegner an der Reihe. Je nach Anzahl besetzter Felder bestimmt sich dann erneut die Höhe an Prestige. Vor jeder Runde erhaltet ihr natürlich neue Karten, jedoch niemals mehr als insgesamt zehn.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  Fazit


28.10.2009 : Benjamin Doum


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (0)

1/0


Vulnerability Scanner