Special - Was bisher geschah: Großes XboxFRONT-Story-Special zur Gears of War-Serie
zurück
zurück
Seite 1 | 2 | 3



Gears of War 3

Die Handlung von Gears of War 3 setzt drei Jahre nach der Versenkung von Jacinto an. Es scheint, als hätten die Menschen die Locust endgültig besiegt. Dem Neuaufbau der zerstörten Städte durch die Menschen stehen jedoch Angriffe der mutierten Locust, der so genannten „Lambent“ im Wege, die die Versenkung von Jacinto überlebt haben und nun die letzten Stützpunkte der Menschen angreifen.

Marcus Fenix & Co. befinden sich indes auf einer Art schwimmenden Stadt, die sich aus drei miteinander verbundenen Schiffen zusammensetzt. Dort erscheint der KOR-Vorsitzende Richard Prescott und liefert Marcus einen Beweis, dass sein Vater noch am Leben ist. Kurze Zeit später greift ein mutierter Riesenwurm an, der das Schiff zerstört und viele Leben kostet. Unter anderem das von Prescott.

Vor seinem Tod überreicht Prescott Marcus einen Datenstick der den Standort von Adam Fenix offenbaren soll. Die Rede ist von einer Insel namens Azura. Der Delta-Squad macht sich sogleich auf den Weg, den Datenstick zu entschlüsseln. Hierzu begibt sich die Gruppe zum Ambosstor, und müssen sich auf dem Weg dorthin sowohl durch Lambent, als auch Locust schießen, die ihrerseits begonnen haben, sich neu aufzustellen.

Delta erreicht das Ambosstor und schafft es die Koordinaten von Azura zu bergen, weil die Insel von einem dauerhaften Sturm umgeben ist, ist ein Erreichen per Schiff oder Flugzeug jedoch undenbkar. Stattdessen entscheidet man sich für ein U-Boot als Transportmittel, für das man allerdings noch Treibstoff benötigt. Man begibt sich nach „Mercy“, der Heimatstadt von Dominics verstorbener Frau, wo sich eine große Emulsions-Raffinerie befindet.

Man erreicht Mercy und trifft dort auf Menschen, die durch die Emulsion mutiert sind. Abermals gerät Delta in einen Hinterhalt und wird von mutierten Menschen, Lambant und Locust umzingelt. Dominic opfert sein eigenes Leben, in dem er mit einem Laster in die Benzintanks rast, um den restlichen Squad zu retten. Den Überlebenden gelingt die Flucht, Treibstoff für das U-Boot muss nun allerdings anderswo aufgetrieben werden.

Tatsächlich stellt sich die Stadt „Char“ als letzter Ort heraus, an Benzin zu gelangen. Dort jedoch leben Gestrandete unter der Führung von Griffin, der von der KOR alles andere als begeistert ist. Delta erfährt von Griffin, dass dieser eine Ladung Treibstoff in feindlichem Territorium verloren hat. Delta gelingt es die Lieferung zurückzuholen. Als der Trupp zu Griffin zurückkehren will, wird dieser von der Locust-Königin und ihren Truppen angegriffen. Marcus und seine Begleiter können rechtzeitig entkommen und finden in einem Hangar ein U-Boot, mit dem sie Azura ansteuern.

Auf der Insel angekommen, trifft das Team auf feindliche Locust. Dennoch gelingt es Kontakt zu Adam herzustellen, der ihnen vom Verrat Prescotts mitteilt, der schon vor dem ersten Erscheinen der Locust von diesen gewusst hatte. Davon abgesehen berichtet Adam, dass er ein Heilmittel gegen die Emulsion gefunden habe, aber den Delta-Squad bräuchte, um dieses zu verwenden. Mit viel Aufwand schafft es die Gruppe zu Adam zu gelangen.

Dort angekommen stellt sich heraus, dass das Heilmittel nicht nur sämtliche Lambent, sondern auch alle Locust eliminiert. Schließlich erscheint die Locust-Königin woraufhin ein finaler Kampf folgt. Am Ende gelingt es Adam mit Hilfe einer Maschine Energiewellen auszusenden, die alle Lambent und Locust umbringt. Weil er sich zuvor selbst infiziert hat, um die Wirkung des Heilmittels zu testen, bezahlt er den Einsatz der Maschine mit seinem Leben.

Zu guter Letzt tötet Marcus die Locust-Königin mit dem Messer Dominics. Von einem Happy End will der Kriegsheld jedoch nicht reden. Zu groß ist die Trauer um seinen Vater und seinen besten Freund. Und damit Endet die Ursprungstrilogie von Gears of War. Wir hoffen, dass euch unsere Story-Zusammenfassung gefallen hat. Haben wir etwas Wichtiges vergessen oder den ein oder anderen Fehler eingebaut? Schreibt es uns in die Kommentare!
zurück
zurück
Seite 1 | 2 | 3


12.10.2016 : Michael Keultjes