Microsoft : Entlassungen bei Microsoft: Auch die Xbox Sparte ist betroffen | xboxfront.de
Artikelinformation

Microsoft: Entlassungen bei Microsoft: Auch die Xbox Sparte ist betroffen

       
Mit der gestrigen Ankündigung, insgesamt mehr als 18.000 Stellen zu streichen hat der Redmonder Konzern für weltweites Aufsehen gesorgt. Nachdem man bislang davon ausging, dass die Entlassungen nicht die Xbox-Sparte betreffen, wurde am späten gestrigen Abend ein interne Memo von Xbox-CEO Phil Spencer veröffentlicht, das diese These zumindest zum Teil wiederlegt. So müssen neben knapp 12.500 ehemaligen Mitarbeiter des finnischen Elektronikherstellers Nokia, welcher kürzlich von Microsoft übernommen wurde, auch die Beschäftigten der Xbox Entertainment Studios ihren Platz räumen.

Das Projekt wurde erst 2012 gegründet mit dem Ziel, exklusive TV-Inhalte für die Xbox One und Xbox 360 zu produzieren. Laut diversen Berichten soll es im neuen Microsoft-Geschäftszweig allerdings ziemlich chaotisch zugegangen sein und es sei bislang nicht gelungen, ein tragfähiges Geschäftsmodell auf die Beine zu stellen, wodurch viele potentielle Partner angeschreckt wurden.

Ein weiterer Grund ist die Tatsache, dass die Xbox Entertainment Studios noch unter dem ehemaligen Microsoft CEO Steve Ballmer gegründet wurden, Ballmer verfolgte den Plan, die Xbox-Sparte weiter in den Entertainment-Bereich zu verschieben und somit den Fokus nicht mehr allein auf Videospiele zu richten. Unter Satya Nadella, Ballmers Nachfolger, heißt es nun bekanntermaßen "Back to the roots", was nach dem anfänglichen "Wirrwarr" um die Xbox One unserer Meinung mach auch der einzig richtige Weg ist.

Wie viele Mitarbeiter genau bei den Xbox Entertainment Studios beschäftigt waren und nun ihren Job verlieren ist nicht bekannt. Fans der Halo-Serie dürfen allerdings aufatmen: Sowohl Halo: Nightfall als auch die geplante Halo TV-Serie, die in Zusammenarbeit mit Entwickler 343 Industries entstehen, werden wie geplant fertiggestellt.

18.07.2014 : Matthias Brems


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (102)
Lichtrot
Lichtrot
Pokémon Go: Nicht auf Windows Mobile aber Microsoft macht den großen Gewinn
Bin ich zu blöd oder warum kann man hier auf kein anderes Profil anklicken und ansehen?

15.07.2016 | 16:37 Uhr

orderbaron
orderbaron
SPECIAL: Schluss mit sinnlosem Hype! Darum hat Microsoft mit ihrer E3-Pressekonferenz Sony die Show gestohlen
da stimme ich zu, einer der schlechtesten Artikel ever, völlig sinnfrei und dann noch eine VR mit den wahnsinnig innovativen Custom Controllern zu vergleichen, setzt dem Fass die Krone auf, den ganzen Hype Beitrag hättest Dir sparen können, der Zweck dahinter ist mehr als eindeutig

29.06.2016 | 13:31 Uhr

x FUNKDOC x
x FUNKDOC x
SPECIAL: Schluss mit sinnlosem Hype! Darum hat Microsoft mit ihrer E3-Pressekonferenz Sony die Show gestohlen
wenn ich schon lese "schluss mit dem sinnlosen hype" so wie hey ihr dürft euch nicht auf die spiele freuen die sony bringt ?!?! sorry das ist mit einer der schlechtesten artikel die ich je gelesen habe . ich hab beide konsolen und ich war mal echt von microsoft überzeugt aber in den letzten jahren wirds mir meistens schlecht wenn ich den namen microsoft oder phil spencer höre die glauben echt die haben einen plan aber ehrlich gesagt kommt der phil mir großkotzig vor als würde er den ganzen tag zucker in den arsch geblasen bekommen ich fühle mich bei sony mehr als spieler als bei ms ich bin auch kein fanboy ganz im gegenteil ich hasse das getue "hey die konsole ist besser bla bla" aber wenn man diesen artikel liest erkennt man neid und eine fanbrille die der schreiber getragen hat
ich wünsche euch allen ein gutes zocken und hoffe das ms irgendwann wieder richtig mithalten kann

p.s. wartet mal ab auf die neo die wird bestimmt stärker wie die scorpio ;)

23.06.2016 | 17:06 Uhr

Reventon
Reventon
SPECIAL: Schluss mit sinnlosem Hype! Darum hat Microsoft mit ihrer E3-Pressekonferenz Sony die Show gestohlen
Zumal jeder versucht einen Hype auszulösen , also finde ich den Artikel überflüssig . Jeder möchte doch so gut es geht seine Spiele vermarkten.

19.06.2016 | 21:47 Uhr


1/21