Artikelinformation
       

Test: Castlevania: Lords of Shadow


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


Mit ‚ Lords of Shadow‘ startet Publisher und Entwickler ‚Konami‘ einen weiteren Versuch, die renommierte Action-Adventure-Reihe ‚Castlevania‘ in ein schmuckes 3D-Ambiente zu verfrachten und mit einer zeitgemäßen Spielmechanik auszustatten. Angesichts der kritischen Fangemeinde ein zweifellos waghalsiges Unterfangen. Was daraus geworden ist, möchten wir euch in unserem Abenteuerbericht verraten.



Kapitel 1 - Ein intensiver Einstieg
‚Lords of Shadow‘ wirft euch gleich zu Beginn des Spiels mitten ins Getümmel um bei prasselndem Regen einer Horde wild gewordener Werwölfe den Gar auszumachen. Spoiler-Gefahr besteht nicht, es handelt es sich um einen Standardkampf. Dies jedoch ändert nichts an der Intensität des Spektakels, mit dem ihr nach Einlegen der Spiele-DVD und der Entscheidung über den gewünschten Schwierigkeitsgrad, derer drei zur Auswahl stehen, umgehend konfrontiert werdet. In der Rolle von ‚Gabriel‘, dem kampferprobten Helden des Spiels, schwingt ihr euren Feinden eine gnadenlose Kettenpeitsche entgegen, in deren Anblick das Rudel Feinde plötzlich nur noch wie bedauernswerte Schoßhündchen wirkt. Zunächst genügt der simple Druck auf den X- oder Y-Button, mit wachsendem Level und ansteigender Erfahrung erlernt ihr im weiteren Spielverlauf aber noch mächtige Kombos.

Eine bedrückende Szenerie, die sich abspielt. Dicke Regentropfen prasseln auf das wirre Schlachtfeld, wobei alles andere als geizig mit dem Verspritzen von dunkelrotem Lebenssaft umgegangen wird. Solche Momente erlebt ihr während des gesamten Abenteuers zu Hauf. Für Kinder ist ‚Lords of Shadow‘ deshalb auch wahrlich ungeeignet. Erwachsene hingegen freuen sich umso mehr über eine spannungsgeladene Geschichte, die mit vielen Höhepunkten aufwarten kann, über fesselnde Charaktere verfügt und mit einer gehörigen Prise schwarzen Humors ausgestattet wurde. Zudem hat die exzellente Spielmechanik mehr zu bieten als stupides Button-Mashing. Auf der einen Seite entwickelt sich das Kampfsystem kontinuierlich weiter und wird schon bald um diverse Magiefertigkeiten erweitert, auf der anderen Seite warten akrobatische Kletterabschnitte und kleinere Rätseleinlagen auf den Spieler.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


05.10.2010 : Michael Keultjes


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (0)

1/0


Vulnerability Scanner