Artikelinformation
Packshot: Toby: The Secret Mine
Toby: The Secret Mine
Puzzlespiel für Xbox One
Website:

       

Test: Toby: The Secret Mine


zurück
zurück
Seite 1  |  Fazit


Die neuerliche Veröffentlichung des 2D-Platformers Toby: The Secret Mine wirkt ein wenig seltsam. Zum einen erschien das Spiel vor weit mehr als einem Jahr bereits auf dem PC und ist inzwischen auch für Android- und iOS-Systeme als portables Abenteuer erhältlich. Zum anderen sind Xbox-Spieler dank Limbo bereits bestens versorgt, was atmosphärische schwarz-weiß Erlebnisse angeht.

Wir haben das Spiel natürlich trotzdem für euch getestet und verraten im Review, ob sich der Titel als gelungene Hommage oder billiger Klon entpuppt.



Verloren gegangener Zauber
Mit den gleichen Zutaten, die Limbo zu einem echten Indie-Klassiker gemacht haben, versucht auch Toby: The Secret Mine für Spannung am Bildschirm zu sorgen. Als Spieler schlüpfen wir in die Rolle eines Jungen namens Toby, von dessen Silhouette abgesehen, wir lediglich zwei weiße Punktaugen zu sehen bekommen.

Zu Beginn des Abenteuers werden wir Zeuge davon, wie sich ein größerer „Toby“ mit roten Augen, einen kleineren „Toby“ offensichtlich gegen dessen Willen schnappt und davonläuft. Schnurstracks nehmen wir die Verfolgung, in bester Limbo-Manier von links nach rechts, zumeist in tiefer Dunkelheit. Nur selten setzt das Spiel farbliche Akzente.



Auch spielerisch orientiert sich der Titel stark an seinem überpräsenten Vorbild. So gilt es Hindernisse mit geschickten Hüpfeinlagen zu überwinden, vielerlei Rätsel zu lösen, Fallen auszuweichen und Feinden aus dem Weg zu gehen. Auf eurer Reise trefft ihr regelmäßig auf kleinere „Tobys“, die in Käfigen gefangen gehalten werden und als optionales Ziel befreit werden können.

Sowohl technisch, als auch spielerisch macht Toby: The Secret Mine dabei wenig falsch. Die simple schwarz-weiß Optik des Spiels erfüllt ihren Zweck und obwohl die Rätselabschnitte bei weitem nicht so fordernd sind, wie in Limbo, machen sie in Kombination mit Geschicklichkeitspassagen durchaus Spaß.



Schwächen zeigt der Titel in Sachen Atmosphäre. Wo einen Limbo bereits von der ersten Spielsekunde in seinen Bann zieht, wirkt Toby: The Secret Mine zwar nicht lieblos, aber doch spürbar uninspiriert. Das liegt zum einen an kaum vorhandenen Story-Elementen und einem blassen Helden, dem es immer wieder gelingt, bewaffnete und körperlich überlegene Widersacher in die Flucht zu schlagen. We didn’t get it…


zurück
zurück
Seite 1  |  Fazit


24.01.2017 : Michael Keultjes
Über den Autor: Michael bei facebook
 
Gamertag: FRONTzebra
Spielt seit: 1993
Spielt auf: PC, Xbox One
 


Kommentare


Kommentare (0)

1/0

Kommentar dalassen:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.

Vulnerability Scanner