Artikelinformation
       

Test: Fragments of Him


zurück
zurück
Seite 1  |  Fazit


Wer glaubt, dass ID@Xbox immer nur Plattformer mit ähnlichem Gameplay veröffentlicht, der hat nicht die Rechnung mit Fragments of Him gemacht. Der Titel ist unterscheidet sich vollkommen von der gewöhnlichen Vorstellung, was ein Spiel sein und haben sollte. Was den Titel von anderen so unterscheidet und ob man sich auf das Erlebnis einlassen sollte, verraten wir in unserem Test.



Vier Charaktere, ein Schicksal
Zu Beginn von Fragments of Him lernen wir Will kennen. Ein junger Mann, der ein glückliches Leben führt, erfolgreich im Job ist und mit seinem Freund Harry eine glückliche Beziehung führt. Doch leider sorgt ein kurzer Moment für ein schockierendes Ende. Während eines Autounfalls stirbt Will.

Anstatt nun die Geschichte nach dem tragischen Ableben des Hauptcharakters zu erzählen, zeigen Zeitsprünge in die Vergangenheit wichtige Abschnitte und Personen in Wills Leben. So lernen wir die Oma Mary kennen, die einige Schwierigkeiten hatte, mit Wills Sexualität umzugehen. Und auch Sarah wird vorgestellt, die erste Freundin des Verstorbenen, die einen zentralen Kern in Wills Selbstfindung spielt.



Grundsätzlich ist Fragments of Him eine dramatische Geschichte von Liebe und Verlust. Ob sie dabei packt oder nicht, hängt ganz vom Geschmack des Spielers ab. Wer Drama und tiefgründige Erzählungen nicht mag, wird hier keine Unterhaltung finden. Insbesondere, weil das Spiel nichts weiter bietet.

Es werden während der Geschichte lediglich relativ linear Objekte in der sehr trist gestalteten Welt ausgewählt, damit der jeweilige Monolog fortgesetzt wird. Bis auf zwei Stellen mit Dialogauswahl sucht man hier Gameplay-Elemente vergeblich. Keine Minigames, keine Quick-Time Events oder sonstiges. Hier erhält man lediglich eine Geschichte.



Die Grafik ist überwiegend spartanisch gehalten, was zur gesamten Stimmung des Spiels beiträgt. Wenige Texturen und der graue Farbton mit wenigen Farbakzenten sorgen durchweg für ein melancholisches Gefühl. Ein sehr passendes und konsequent durchgezogenes Design der Entwickler, bei dem selbst die wenigen Ruckler nicht negativ ins Bild rücken. Größter Nachteil hierzulande wird vermutlich die Sprache sein, da Fragments of Him lediglich auf Englisch verfügbar ist.


zurück
zurück
Seite 1  |  Fazit


23.06.2016 : Marc Schley


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (4)

1/1


Vulnerability Scanner