Artikelinformation
Packshot: NBA Live 16
NBA Live 16
Electronic Arts
Xbox One

       

Test: NBA Live 16


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Obwohl Electronic Arts im vergangenen Jahr mit NBA Live 15 sowohl grafisch, spielerisch als auch in Sachen Umfang einen großen Schritt nach vorn machen konnte, war das Basketballspiel der Konkurrenz von 2K Sports in keiner Kategorie gewachsen. Und dennoch versucht man sich auch 2015 daran, dem übermächtigen Gegner Paroli zu bieten. Angesichts des genialen NBA 2K16s, das wir euch gestern im Test präsentierten, halten sich die Hoffnungen jedoch in Grenzen. Dennoch geben wir im folgenden Review auch NBA Live 16 eine Chance.



Wat zählt is auf'm Court
Wie nahezu jede andere Sportsimulation steht und fällt auch ein Basketballtitel mit der Qualität seiner Spielmechanik. Grafik, Präsentation und Spielmodivielfalt können noch so gut und umfangreich sein, ohne funktionierendes Gameplay erscheinen andere Spielelemente nur als gut gemeintes aber nutzloses Beiwerk. Und in weiten Teilen verhält es sich so leider auch bei NBA Live 16.



Optisch macht das Spiel vieles richtig. Besonders in Nahaufnahmen kommen die hervorragenden Spielergesichter toll zur Geltung, wobei in diesem Zusammenhang die Qualität ein klein wenig schwankt. Nicht alle Stars wurden offenbar dem aufwändigen Face-Scan-Verfahren unterzogen, so dass weniger bekannte Spieler teilweise etwas „dürftig“ aussehen. Die messerscharfen Hauttexturen korrigieren diesen Makel zwar ein wenig, im Gegenzug sorgen teils unpassende Körperformen bei einigen Spielern dafür, dass dem Spiel eine zusätzliche Prise Authentizität verloren geht. Schade.

Wirklich gelungen ist die grundlegende Präsentation von NBA Live 16. Hier macht sich die offizielle ESPN Lizenz des Spiels bezahlt. Sie hat großen Anteil daran, das Gefühl vermittelt zu bekommen, einer echten Basketballübertragung beizuwohnen. Dazu gesellen sich realitätsgetreue Basketballarenen, die ebenfalls von EA mit einer Speziellen Scan-Technologie ins Spiel integriert wurden. Einziger Wermutstropfen ist bleibt der unmotivierte Kommentar von Mike Breen, Jeff Van Gundy und Jalen Rose, der die Halbzeit-Show und Nachspielberichterstattung übernimmt. Die Sprüche der „Experten“ wirken unnatürlich und abgelesen. Insgesamt jedoch macht NBA Live 16 technisch eine ordentliche Figur.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


09.10.2015 : Michael Keultjes


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (6)
JohnnyCK84
JohnnyCK84
MVP ganz vorne drauf! Russell Westbrook ist Coverstar von NBA Live 16
sorry aber keine chance gegen 2k live war immer soooo hmmm ^^

10.06.2015 | 10:56 Uhr

Iveau
Iveau
MVP ganz vorne drauf! Russell Westbrook ist Coverstar von NBA Live 16
Ich weiß, dass ich mit meiner Meinung ziemlich allein da stehe, aber NBA Live 15 war schon viel besser als NBA Live 14. Freunde von mir, die mit NBA sonst nichts am Hut haben, sind mit NBA Live 15 schneller klar gekommen als mit NBA 2K15. Also haben wir bei Spieleabenden neben Fifa 15 auch Live 15 gespielt. Daher sehe ich keinen Grund NBA Live 16 schon abzuschreiben bevor es überhaupt released wurde. Dass 2K15 trotzdem das bessere Spiel ist steht außer Frage, aber Live war nicht so schlecht wie es hier überall gemacht wird. Nur weil Fifa der Platzhirsch ist sagt auch keiner, dass Pro Evo eingestampft werden muss ;) Ist doch gut wenn eine Alternative da ist an der noch gearbeitet wird.

10.06.2015 | 08:19 Uhr

Thyowe
Thyowe
MVP ganz vorne drauf! Russell Westbrook ist Coverstar von NBA Live 16
Russell Westbrook war MVP des AllStar Games 2015 ;)

10.06.2015 | 06:27 Uhr

EaZyN32
EaZyN32
MVP ganz vorne drauf! Russell Westbrook ist Coverstar von NBA Live 16
MVP? Stephen Curry wurde MVP, nicht Russell Westbrook!!!!!!

10.06.2015 | 02:26 Uhr

EaZyN32
EaZyN32
MVP ganz vorne drauf! Russell Westbrook ist Coverstar von NBA Live 16
Amen! Das Geld sollten sie besser gleich woanders investieren...

10.06.2015 | 00:50 Uhr


1/2


Vulnerability Scanner