Artikelinformation
Packshot: EA SPORTS Rory McIlroy PGA TOUR
EA SPORTS Rory McIlroy PGA TOUR
Electronic Arts
Xbox One

       

Test: EA SPORTS Rory McIlroy PGA TOUR


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  Fazit


Zwei Jahre ist es her, seit Electronic Arts mit Tiger Woods PGA Tour 2014 sein letztes Konsolen-Golfspiel veröffentlichte. Mit neuem Namensgeber und neuer Engine will man in diesem Jahr wieder an die Erfolge vergangener Jahre anknüpfen. Warum dieser Plan gehörig schief gegangen ist und sich Rory McIlroy PGA Tour als substanzlose Mogelpackung entpuppt, erfahrt ihr in unserem Testbericht.



Auf den Spuren Codemasters'
Erinnert ihr euch noch an unseren Test zu F1 2015? Obwohl es sich bei Rory McIlroy PGA Tour um ein gänzlich anderes Genre handelt, könnten wir unsere Kritik zum Rennspiel aus dem Hause Codemasters zumindest in Auszügen ohne essentielle Änderungen auf EAs Golfsimulation übertragen, leidet das Sportspiel doch an ganz ähnlichen Defiziten.

So fehlen der neuesten Ausgabe der virtuellen PGA Tour so viele Inhalte und Features, dass wir gar nicht wissen, wo wir mit unserer Aufzählung beginnen sollen. Versuchen wir es chronologisch: Zunächst einmal wurde der geniale Charaktereditor des Vorgängers so stark zusammengeschrumpft, dass er in seine Bezeichnung in der aktuellen Form kaum noch verdient hat.

Anstatt feinste Details an Gesicht und Körper festlegen zu können oder sein eigenes Gesicht per Foto-Game-Face-Technik ins Spiel zu übertragen, bleibt nun mehr lediglich die Auswahl zwischen zwei Hand voll Gesichtern. Hat man sich dann noch für Körpergröße und Körperbau entschieden, war es das auch schon im Großen und Ganzen mit den Anpassungsmöglichkeiten beim eigenen Golfer.



Noch deutlich schwerer wiegt die Tatsache, dass im Vergleich zum Vorgänger deutlich weniger Golfkurse ihren Weg ins Spiel gefunden haben. Gerade einmal acht originale Spielorte sind mit an Bord, dazu gesellen sich vier erfundene Schauplätze, darunter ein Battlefield-Kurs mit einem zerstörten Schlachtschiff. Das sind unter dem Strich acht Kurse weniger, als im letzten Teil.

Und damit nicht genug. Doch das war es längst noch nicht mit dem Rotstifteinsatz. Gerade einmal 12 echte Golfer stehen in Rory McIlroy PGA Tour parat, wobei es sich ausschließlich um männliche Vertreter handelt. Die Ladies Tour, die im Vorgänger noch fester Bestandteil war, wurde ersatzlos gestrichen.

Derweil gestaltet sich der Karrieremodus so emotionslos wie eh und je. Über schnöde Listen und Menüs hangelt ihr euch von einem Turnier zum nächsten und verbessert über ein simples Erfahrungspunkte-System nach und nach eure Fähigkeiten. Eine motivierende Karriere sieht definitiv anders aus.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  Fazit


28.07.2015 : Michael Keultjes


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (8)
Neulich1887
Neulich1887
Updates bis Ende März: Diese Inhalte erwartet EA SPORTS Rory McIlroy PGA TOUR
Spätestens im März wird das Spiel doch hoffentlich in derVault erschienen :-)

13.10.2015 | 14:19 Uhr

BobSweeney37
BobSweeney37
Test
Wow, ich sollte wohl in Zukunft einen großen Bogen um die Tests von XBoxFront machen.
Das soll jetzt keine grundsätzliche Kritik an den Wertungen hier sein, aber anscheinend sind mir bei Spielen andere Dinge deutlich wichtiger, als das was hier in die Bewertungen einfließt.

F1 2015 = 71% ... für mich nach 30 Stunden einfach nur super Grafik, realistisches Gameplay und eine fantastische KI, die den Kampf um die Plätze total fordernd macht, aber immer fair bleibt.
Rory PGA = 63% ... für mich nach 25 Stunden grandioses Gameplay, wunderschöne Plätze (vom wirklich krassen Kantenflimmern mal abgesehen) und total motivierend um die Spitze mitzukämpfen und sich stetig zu verbessern, wenn man nach einer Weile alle Hilfslinien nach und nach abschaltet und das Verziehen des Schlages auf stark stellt.
Wie viele echte Golfer im Spiel sind, ist mir völlig pups - kenne sowieso niemanden außer Tiger, Rory und den Kaymer - könnten also theoretisch alle echt sein für mich. :)
The Witcher = 91% ... für mich nach 15 Stunden total langweilig und in die Ecke gelegt - die Steuerung (also das Gameplay) ist für mich eine Zumutung.
Far Cry 4 = 86% ... nach knapp 20 Stunden nur noch ermüdend immer das gleiche zu machen und ebenfalls in die Ecke gelegt.
Call of Duty AW = 83% ... ich habe es mir erst garnicht geholt (nach dem die letzten Teile schon Schrott waren), aber alle meine Bekannten haben es nach 10-15 Stunden total enttäuscht wieder bei ebay verramscht.

Ich werde jedenfalls mit den 63% und 71% Titeln noch mindestens 100 Stunden einen heiden Spaß haben!
Zumindest solange, bis ein - bestimmt wieder total unterirdisch bewertetes - NHL 16 rauskommt.
Da werde ich die bisherigen 138 Stunden von NHL 15 bestimmt nochmal toppen. :)
Diesen ganzen überbewerteten Open-World- und Shooter-Schrott werde ich mir höchstens noch (fertig gepatcht) vom Wühltisch holen.
Mal abgesehen von Fallout, Deus Ex und Mass Effect - diese Spiele hatten immer einen sehr hohen Unterhaltungswert für mich!
Amen! :)

28.07.2015 | 19:04 Uhr

Maberg IX
Maberg IX
Test
Danke für den Test, der trifft es auf den Punkt.

28.07.2015 | 14:24 Uhr

Goldfinger72
Goldfinger72
Auf ein Neues: EA SPORTS Rory McIlroy PGA TOUR ab heute im Handel
Gar nicht. Das Spiel ist komplett in Englisch.

16.07.2015 | 13:50 Uhr


1/2


Vulnerability Scanner