Artikelinformation
Packshot: ASTRO A40 Headset 2015 + MixAmp M80
ASTRO A40 Headset 2015 + MixAmp M80
Astro Gaming
Xbox One

AWARD - Verarbeitung AWARD - Funktionalität
       

Test: ASTRO A40 Headset 2015 + MixAmp M80


zurück
zurück
Seite 1  |  Fazit


Nachdem wir uns vor kurzer Zeit schon ausführlich mit dem Astro A50 beschäftigt haben, folgt mit dem A40 nun der „kleine Bruder“. Zugegeben, „kleiner“ ist hier eigentlich nur die Bezeichnung, denn bis auf eine etwas kleinere Ohrmuschel arbeitet in beiden Geräten nahezu dieselbe Hardware. Allerding kommt das A40 kabelgebunden her, zudem lässt sich der beiliegende Mixamp M80 in vollem Funktionsumfang ausschließlich an der Xbox One und im Stereo-Modus betreiben. Eine Direktverkabelung ohne Mixamp mit dem PC ist auch möglich, hier benötigt man allerdings eine 4-polige Kombi-Klinkenbuchse oder einen entsprechenden Adapter. Preislich liegen wiederrum satte 100 Euro zwischen dem Top-Modell von Astrogaming und dem A40. Das sollten wir uns genauer ansehen



Der Star der oberen Mittelklasse
Astrogaming hat mit dem neuen etwas abgespeckten A40 inklusive M80 ein Headset am Start, das nicht als Konkurrenz zum hauseigenen Top-Modell an den Start geht, sondern in den Gebieten von Razor oder Turtle Beach „räubern“ soll. Von der Verarbeitung und den verwendeten Materialien her gibt man sich zumindest schon mal keine Blöße, sowohl das Headset als auch der Mixamp sind perfekt verarbeitet und bieten eine sehr hochwertige Materialanmutung. Die im Vergleich zum A50 minimal kleineren Ohrmuscheln bieten ebenfalls einen sehr guten Tragekomfort und eine zuverlässige Dämpfung der Umgebungsgeräusche.

Die beiden Abdeckplatten an den Außenseiten der Ohrmuscheln lassen sich abnehmen um aus dem geschlossenen ein offenes Kopfhörer-System zu machen. Der Mikrofonbügel ist anklapp- und abnehmbar und lässt sich sowohl links (Standard) als auch rechts anstecken. Der Bügel des A40 ist mit dem des A50 identisch, aus Erfahrung wissen wir hier, dass die Mechanik auch nach jahrelanger Beanspruchung zuverlässig und ohne Ermüdungserscheinungen ihren Dienst tut.



Im Betrieb ist das A40 ein wahrer Ohrenschmaus und muss sich in Punkto kraftvoller Soundkulisse nicht hinter dem A50 verstecken. Kein Wunder, denn in beiden Headsets arbeiten identische Custom-40mm Woofer, die hier allerdings gegenüber dem großen 7.1-Bruder ein Stereo-Signal liefern. Der speziell für die Xbox One entworfene Mixamp M80 wird einfach unten an den Xbox One-Controller angesteckt und per 4-poligen Klinkenkabel mit dem Headset verbunden. Da sowohl die Töne als auch der Sprachchat kabellos via Controller an bzw. von der Konsole übertragen werden, sind keine weiteren Anschlüsse notwendig. Diese Art der Verbindung ist zwar sehr komfortabel, aus Erfahrung mit dem originalen Microsoft-Stereo Headset wissen wir aber, dass die Signalübertragung hier leider nicht immer störungsfrei abläuft.

Der Mixamp M80 bietet alle nötigen Einstellungsmöglichkeiten wie Lautstärkeregelung, Ton-/Sprach-Balance sowie eine Stummschaltetaste. Zusätzlich kann man auch beim A40 zwischen drei unterschiedlichen Equalizer-Modi wechseln. Der Modus „Pro“ hebt die mittleren und hohen Frequenzen an (perfekt für kompetitives Spiel), „Core“ bietet ein ausgewogenes Klangbild und „Media“ eignet sich durch den kraftvollen Bass perfekt für Musik oder Filme.


zurück
zurück
Seite 1  |  Fazit


12.12.2014 : Matthias Brems


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (0)

1/0


Vulnerability Scanner