Artikelinformation
Packshot: Geometry Wars 3: Dimensions
Geometry Wars 3: Dimensions
Activision Blizzard
Xbox One

       

Hands On: Geometry Wars 3: Dimensions


zurück
zurück
Seite 1  |  Fazit


Bizzare Creations schaffte Anno 2005 einen kleinen Klassiker im Bereich der Twin-Stick Shooter. Nach deren Schließung war es still um einen möglichen Nachfolger. Diese Ruhe wird nun gestört und zwar von Activision. Zusammen mit Sierra wollen sie mit Geometry Wars 3: Dimensions der Franchise neues, frisches Gameplay-Leben einhauchen. Wir haben uns das Ganze auf der Gamescom angesehen und ob diese Wiederbelebung verspricht ein Erfolg zu sein, verrät unser Hands On.



Alles glänzt so schön neu
Der Sellingpoint von Geometry Wars war zweifelsfrei das einfache, mit bunten Farbeffekten vollgestopfte Design. Spätestens wenn die geometrischen Gegner in 50er Scharen auf dem Bildschirm auftauchten und jeder einzelne von ihnen in einer Explosion aus farbenfrohen Pixeln explodierte geschah der Grafik-Overload im Kopf. Das Spielfeld war dabei immer das gleiche, quadratische Feld. Damit ist jetzt Schluss, denn in Dimensions spielt ihr nicht länger auf einer 2D Ebene, sondern auf einem 3D Model. Auf Zylindern oder Würfeln ballerten wir uns in gewohnter Manier durch die Gegner. Trotz neuer Levelstruktur ist man dem simplen Stil aber (zum Glück) treu geblieben. Höchstens an den Animationen und Explosionen wurde etwas Feinschliff getätigt. Frameeinbrüche gibt es dadurch keine, das Spiel läuft laut Entwicklern konstant mit 60fps auf 1080p.



Eine ordentliche Schippe draufgelegt hat man hingegen beim Umfang. Insgesamt drei Modi wird es im neuen Geometry Wars geben, diese sind: Adventure, Coop und Competetive Multiplayer. Bestand die einzige Herausforderung für Solisten zuvor nur darin seinen eigenen Highscore zu schlagen, bietet der Adventuremodus über 85 Level mit jeweils drei Herausforderungen, sowie erstmals Bosskämpfen. Zwar konnten wir nur einen dieser Bosse in Augenschein nehmen, wenn die restlichen aber ähnlich kreative Fähigkeiten haben um den Spieler mit so vielen Effekten wie möglich zu befeuern könnte dies eine zusätzliche Motivation zum Zocken sein. Um die Level dazwischen etwas interessanter zu gestalten machen euch konstant bewegende rote Wände das Überleben schwer, dadurch besteht das Gameplay nicht länger nur auf schießen, sondern auch gekonntem Ausweichen. Auch ein kompetitiver Multiplayer ist neu im Geometry Wars Universum, hierzu konnten uns die Entwickler aber noch nichts verraten, außer dass er natürlich richtig super wird.


zurück
zurück
Seite 1  |  Fazit


20.08.2014 : Michael Neichl


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (0)

1/0


Vulnerability Scanner